„München Mord“ schlägt Shows von ARD und RTL

Lesedauer: 2 Min
München Mord - Ausnahmezustand
Die Kommissare Harald Neuhauser (Marcus Mittermeier, l-r), Ludwig Schaller (Alexander Held) und Angelika Flierl (Bernadette Heerwagen) in einer Szene des Films "München Mord - Ausnahmezustand". (Foto: Jürgen Olczyk / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Der ZDF-Samstagskrimi „München Mord: Ausnahmezustand“ hat zur besten Sendezeit die meisten Zuschauer vor den Fernseher gelockt. Im Schnitt schalteten 6,28 Millionen ein, was beim 90-Minuten-Film 21,2 Prozent Marktanteil bedeutete.

Die ARD-Show „Klein gegen Groß - Das unglaubliche Duell“ hatte bei 195 Minuten Dauer im Ersten mit 21,8 Prozent zwar einen höheren Marktanteil, aber weniger Zuschauer. 5,91 Millionen sahen die Show mit Kai Pflaume und Gästen wie Mel C, Franziska van Almsick, Florian Silbereisen und Jürgen Vogel.

Die erste Folge der 14. Staffel des RTL-Klassikers „Das Supertalent“ sahen durchschnittlich 3,33 Millionen Zuschauer (11,8 Prozent). Mit 17,1 Prozent sei die Show am Samstagabend die klare Nummer eins bei den Jüngeren (14 bis 49 Jahre) gewesen, teilte RTL am Sonntag mit.

Dahinter lagen die US-Komödie „Dirty Grandpa“ bei ProSieben (1,34 Millionen/4,6 Prozent), die Digitrick-Krimkomödie „Zoomania“ bei Sat.1 (1,13 Millionen/3,9 Prozent) und die Krimiserie „Hawaii Five-O“ bei Kabel eins (0,64 Millionen/2,2 Prozent). Den US-Justizkrimi „Eine Frage der Ehre“ von 1992 bei ZDFneo und die US-Komödie „The Boss - Dick im Geschäft“ bei Vox schalteten jeweils 0,62 Millionen (2,1 Prozent) ein. Die RTLzwei-Dokusoap „Dickes Deutschland - Unser Leben mit Übergewicht“ erreichte 0,40 Millionen Zuschauer (1,4 Prozent).

© dpa-infocom, dpa:201018-99-986151/3

Klein gegen Groß

Supertalent

München Mord

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Mehr Themen