Mountainbiker stirbt nach Sturz in 100 Meter tiefe Schlucht

Lesedauer: 2 Min
Schwäbische Zeitung

Ein 51-jähriger Mountainbiker ist am Sonntag in der Nähe von Dornbirn tödlich verunglückt. Nach ersten Erkenntnissen kam der Mann von einem Wanderweg ab und stürzte mit seinem E-Bike rund 100 Meter in die Rappenlochschlucht ab. Das teilt die Polizei am Dienstag mit. Die Suche nach dem Mann wurde am Montag aufgenommen, seine Leiche am Montagabend entdeckt.

Der 51-Jährige aus Dornbirn startete seine Tour am Sonntagnachmittag. Weil er am Montag nicht zur Arbeit erschien, meldete sein Neffe ihn als vermisst. Ein Großaufgebot an Bergrettungsleuten und Alpinpolizisten mit Unterstützung des Polizeihubschraubers suchten daraufhin die Gegend ab. Gegen 17.50 Uhr fand ein Suchtrupp der Bergrettung ein Fahrrad in der Nähe der Ebniter Brücke. In der Rappenlochschlucht wurde anschließend die Leiche des Mannes gefunden.

Da eine Bergung aufgrund des steilen Geländes und der bereits einsetzenden Dunkelheit nicht mehr möglich war, wurde der Leichnam am nächsten Morgen mittels Tau von der Besatzung des Polizeihubschraubers geborgen.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen