Mit welcher Strategie die „Schwäbische“ in die Zukunft geht

 Website: Auf unserer Webseite finden Sie rund um die Uhr und ständig aktualisiert Nachrichten aus Ihrer Heimatregion, dem Südwe
Auf unserer Webseite finden Sie rund um die Uhr und ständig aktualisiert Nachrichten aus Ihrer Heimatregion, dem Südwesten, Deutschland und der Welt. Ob Text, Bildergalerie, Video oder interaktive Grafik - wir halten Sie bis in die Nacht auf dem Laufenden. www.schwäbische.de (Foto: Evgen Kotenko via www.imago-imag)
Stellv. Chefredakteurin / Digital-Chefin

Wenn Sie diese Zeilen lesen, dann haben Sie entweder die Zeitung vor sich liegen oder Sie blättern digital in unserem E-Paper auf dem Tablet. Vielleicht sitzen Sie auch am Computer und lesen den Text auf unserer Webseite. Oder aber Sie haben ihr Smartphone in der Hand und schauen auf den Bildschirm.

Vielleicht sitzen Sie am Esstisch und das Zeitungsrascheln mischt sich mit dem Klappern des Bestecks auf den Tellern. Sie könnten auch in Bus oder Bahn nach aktuellen und interessanten Texten aus Ihrer Heimatregion suchen und dafür Ihr Handy zur Hand nehmen.

Wir wollen da sein, wo auch Sie sind

Gut möglich, dass Sie es sich auf dem Sofa gemütlich gemacht haben, das Laptop oder Tablet auf dem Schoß. Oder Sie nutzen die kurze Pause im Büro, um schnell mal im Internet zu schauen, ob es etwas Neues aus dem Südwesten und der Welt gibt.

Wo immer Sie sind, da wollen auch wir sein. Mit den besten und spannendsten Geschichten aus Ihrer Heimatregion, den ganzen Tag und auf unterschiedlichen Kanälen. In den vergangenen Jahren kamen da einige hinzu.

Die Nutzungsgewohnheiten haben sich verändert 

Der Journalismus hat sich verändert. Er ist in den vergangenen Jahren digitaler geworden, so wie fast alle Bereiche unseres gesellschaftlichen und persönlichen Alltags.

Der Journalismus hat sich verändert, weil sich mit den digitalen und technischen Entwicklungen auch die Nutzungsgewohnheiten der Menschen verändert haben.

Viele wollen längst nicht mehr nur einmal am Tag informiert werden über das, was in der Region, in Deutschland und in der Welt passiert. Sie wollen selbst entscheiden, wann sie welche Nachrichten konsumieren – und wie. Meistens schnell und unmittelbar.

Das E-Paper ist wie Zeitunglesen – nur ohne Papier. Stattdessen finden Sie unsere Texte auf dem Tablet, dem Computerbildschirm o
Das E-Paper ist wie Zeitunglesen – nur ohne Papier. Stattdessen finden Sie unsere Texte auf dem Tablet, dem Computerbildschirm oder dem Smartphone. Und das schon ab 22 Uhr des Vorabends. Die elektronische Version sieht aus wie die Zeitung – hat aber einige Extras, die nur das Internet bietet. Sie können zum Beispiel gezielt nach Artikeln suchen oder die einzelnen Beiträge größer ziehen. Sie haben außerdem Zugriff auf das Archiv und damit auf alle Ausgaben seit 2004. Details finden Sie hier: https://epaper.schwaebische.de (Foto: Felix Zahn/photothek.net via www)

Gab es vor gar nicht allzu langer Zeit nur die Tageszeitung als Presseerzeugnis, so ist die Auswahl und Vielfalt heute sehr viel größer. Und damit auch unser Angebot für Sie als Leserinnen und Leser.

Auch bei der Schwäbischen geht die Zeitungsauflage zurück

Für viele von Ihnen gehört das tägliche Papierrascheln zum liebgewordenen Alltag – für viele aber nicht mehr. Diese Entwicklung zeigt sich auch mit Blick auf die gedruckte Gesamtauflage aller deutschen Tageszeitungen: Sie hat sich in den vergangenen 25 Jahren ziemlich genau halbiert.

Und auch wenn diese Entwicklung bei der „Schwäbischen Zeitung“ weniger drastisch ist: Auch bei uns geht die Zeitungsauflage zurück. Gleichzeitig aber steigt die Nachfrage und die Nutzung der digitalen Kanäle.

Die ersten Schritte ins Digitale ist die „Schwäbische Zeitung“ im Jahr 1996 gegangen. Damals startete die Online-Plattform SZON.de, der Vorgänger der heutigen Webseite. Seit 2003 gibt es die „Schwäbische“ auch als E-Paper, also als digitale Version der Tageszeitung.

Pushnachrichten und Messenger: Die Top-Nachrichten des Tages aus Ihrer Stadt und Region direkt aufs Smartphone - das geht mit un
Pushnachrichten und Messenger: Die Top-Nachrichten des Tages aus Ihrer Stadt und Region direkt aufs Smartphone - das geht mit unseren kostenlosen Pushnachrichten. Hier erfahren Sie wichtige Meldungen als Erstes. Den Dienst gibt es auf Wunsch auch für den Facebook Messenger oder Telegram. Details finden Sie hier: www.schwäbische.de/push-nachrichten (Foto: SZ)

Einige Jahre später, 2010, haben wir den Web-Auftritt komplett überarbeitet, aus SZON.de wurde schwäbische.de. Ein Jahr später startete unsere erste App für iPhone und iPad.

Die Zukunft ist digital 

Seither haben wir viele Produkte immer wieder überarbeitet, wir haben neue Erzählformen entwickelt, sind auf Facebook und Instagram präsent und haben erste Podcasts gestartet. Seit Beginn dieses Jahres können Sie zahlreiche Newsletter abonnieren und bekommen unsere wichtigsten Geschichten unmittelbar als Pushnachricht, wenn Sie das wollen.

Sie können natürlich auch nach wie vor die Zeitung lesen, aber eben nicht nur.

Die Zukunft ist digital – und wir sind es auch. Deshalb werden wir uns immer weiterentwickeln und verändern. So wie auch Sie. Wir als Journalisten werden den Fokus mehr und mehr auf die Kanäle richten, auf denen auch Sie unterwegs sind.

Unsere Aufgabe ist es, unsere Leserinnen und Leser immer besser verstehen zu lernen. Die digitale Entwicklung hilft uns dabei. Wo sind Sie? Was interessiert Sie besonders? Wann lesen Sie welche Informationen am liebsten – und wie? Lesen Sie überhaupt noch oder wollen Sie lieber sehen oder hören?

Unser journalistischer Auftrag bleibt der Gleiche

Wovon wollen Sie mehr und wovon vielleicht auch weniger? Dieses Wissen, das wir auch durch Ihr Nutzungsverhalten sammeln, hilft uns dabei besser zu werden, und Ihnen die Inhalte zu liefern, die Sie haben wollen.

Doch egal wie viel sich verändert, welche neuen Angebote und Kanäle hinzukommen – wir werden weiterhin guten, unabhängigen Journalismus machen. Er wird nur vielleicht anders aussehen. Wir werden weiterhin relevante Themen recherchieren und einordnen, Fakten prüfen und informieren, wir werden Sie unterhalten und überraschen.

Wir werden kritisch berichten und transparent arbeiten. Daran wird die digitale Entwicklung sicherlich nichts ändern. Im Gegenteil.

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Mehr Inhalte zum Dossier

Persönliche Vorschläge für Sie