Mietpreisboom: Studentenwohnungen werden immer teurer

Lesedauer: 1 Min
Deutsche Presse-Agentur

Studentenwohnungen an den Hochschulstandorten Deutschlands werden immer teurer. Studenten müssen in den meisten Großstädten und Gebieten real zwischen 9,8 Prozent und in Berlin sogar bis zu 67,3 Prozent mehr Miete zahlen als noch 2010. Das geht aus dem Studentenwohnpreisindex im Auftrag des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln hervor. Seit 2017 zogen die Mietpreise demnach real um 2,2 Prozent und 9,8 Prozent an. Mit 600 Euro im Mittel bezahlen Studenten in München deutschlandweit am meisten.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen