Merkel unterstützt autistische Künstlerin

Lesedauer: 2 Min
Gee Vero. The Art of Inclusion
Die Autistin Gee Vero zeichnete Ben Kingsley zur Hälfte(rechte Bildseite), der Schauspieler vervollständigte das Porträt. (Foto: Hauke-Christian Dittrich / DPA)
Schwäbische Zeitung

Berlin (dpa) - Angela Merkel, Udo Lindenberg und Manfred Krug machten mit: Die autistische Künstlerin Gee Vero verschickt seit vier Jahren halbfertige Porträts an Prominente mit der Bitte, ihre Zeichnung zu ergänzen. Mehr als 100 Bilder hat die 1971 in Grimma geborene Künstlerin inzwischen zusammen.

Eine Auswahl von 40 Arbeiten ist von Donnerstag an im Berliner Kleisthaus, dem Dienstsitz der Behindertenbeauftragten Verena Bentele, zu sehen.

Bundeskanzlerin Merkel setzte nur ihre Unterschrift auf die leere Blatthälfte, Udo Lindenberg grüßt als Strichmännchen mit Victory-Zeichen und „Panik Power“, und Oscarpreisträger Sir Ben Kingsley malte sich Nickelbrille und Schnurrbart aufs schmale Gesicht. Weitere Co-Künstler sind etwa Cornelia Funke, Roger Willemsen, Dieter Hallervorden und Jürgen von der Lippe.

„Die Portraits sind der Appell einer autistischen Künstlerin, um Respekt, Zusammengehörigkeit und Gleichberechtigung zwischen allen Menschen in unserer Gesellschaft voranzubringen“, erklärt die Behindertenbeauftragte Bentele in einem Begleittext.

Nach der Eröffnung am Mittwochabend ist die Ausstellung bis zum 27. Juni zu sehen. Für sehbehinderte Menschen wurden drei Arbeiten in Reliefdruck gesetzt, um sie ertasten zu können.

Ausstellungsseite

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen