Merkel äußert sich zunächst nicht zu Wahl-Eklat in Thüringen

Lesedauer: 1 Min
Deutsche Presse-Agentur

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat die Vorgänge in Thüringen auf ihrem Flug nach Südakrika nicht kommentieren wollen. Es wird damit gerechnet, dass sie sich heute bei der Pressekonferenz mit dem südafrikanischen Präsidenten Cyril Ramaphosa am Vormittag in Pretoria dazu äußern wird. In Erfurt wurde gestern der FDP-Politiker Thomas Kemmerich mit den Stimmen von CDU und AfD zum neuen Regierungschef gewählt. Es ist das erste Mal, dass die AfD einem Ministerpräsidenten ins Amt geholfen hat.

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Mehr Themen