Mehrere Verletzte nach Amokfahrt weiter in Lebensgefahr

Lesedauer: 1 Min
Deutsche Presse-Agentur

Nach der Amokfahrt in Münster mit drei Toten sind einige der mehr als 20 verletzten Opfer weiterhin in Lebensgefahr. Ihr Zustand hat sich über Nacht nicht verändert. Die Ermittler suchen weiter nach dem Motiv für die Tat. Bundesinnenminister Horst Seehofer und NRW-Ministerpräsident Armin Laschet wollen am Mittag über den Stand der Ermittlungen informieren. Gestern Nachmittag hatte ein Mann einen silberfarbenen Campingbus in eine Menschengruppe vor einer beliebten Gaststätte gefahren und sich danach im Wagen erschossen.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen