Mehr als sechs Millionen sehen „Erzgebirgskrimi“

Lesedauer: 2 Min
Erzgebirgskrimi - Der Tote im Stollen im ZDF
Hat Maik (Adrian Topol, l) hat erste Erkenntnisse für Kommissarin Karina Szabo (Lara Mandoki). (Foto: Uwe Frauendorf/ZDF/dpa / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Die neue „Erzgebirgskrimi“-Reihe des ZDF war am Samstagabend Quotensieger. 6,21 Millionen verfolgten die erste Folge „Der Tote im Stollen“ - ein Marktanteil von 20,8 Prozent. Die zweite Folge ist bereits abgedreht und soll im Frühjahr 2020 folgen.

Ganz vorn mit dabei war zur besten Sendezeit ab 20.15 Uhr zudem die ARD-Familienshow „Frag doch mal die Maus“ mit Eckart von Hirschhausen als Moderator: 3,4 Millionen Menschen sahen zu (12,3 Prozent).

Auf ähnlich viele Zuschauer kam die RTL-Castingshow „Das Supertalent“ (3,21 Millionen, 11,2 Prozent). Dahinter folgten Sat.1 mit dem Actionabenteuer „Legend of Tarzan“, das 2,03 Millionen Menschen anzog (7 Prozent), sowie ProSieben mit der Spielshow „Schlag den Star“, die 1,57 Millionen Zuschauer hatte (7,6 Prozent). Bei Vox sahen 1,15 Millionen (4,2 Prozent) den Superhelden-Streifen „The Dark Knight Rises“. Kabel eins lockte mit der Krimiserie „Hawaii-Five-0“ 890.000 Zuschauer (3 Prozent), RTL II mit der Science-Fiction-Komödie „Paul - Ein Alien auf der Flucht“ 790.000 (2,7 Prozent).

Vergleichsweise wenige Zuschauer hatte zu später Stunde das Box-Comeback des ZDF. Lediglich 820.000 Menschen sahen am Sonntag eine halbe Stunde nach Mitternacht den Kampf von Artem Harutyunyan gegen Islam Dumanov (8,2 Prozent). Zuvor hatten 2,81 Millionen Menschen (16,4 Prozent) das „Aktuelle Sportstudio“ geschaut.

In den Hoch-Zeiten des deutschen Profiboxens mit Henry Maske gab es regelmäßig TV-Quoten im zweistelligen Millionenbereich. Es war die erste Box-Übertragung des öffentlich-rechtlichen TV-Senders nach neun Jahren Pause.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen