Mehr als 60 Tote bei Unwettern im Norden Indiens

Lesedauer: 1 Min
Deutsche Presse-Agentur

Bei heftigen Regenfällen während der Monsunzeit sind im Norden Indiens mehr als 60 Menschen ums Leben gekommen. Die meisten Tode seien von einstürzenden Häusern verursacht worden, hieß es vom Katastrophenschutz. Andere seien von Blitzen erschlagen worden oder in den Fluten ertrunken. Seit Donnerstag fegen Stürme mit heftigen Regenfällen und Gewittern über den Norden Indiens hinweg. Sie brachten Bäume und Strommasten zum Umstürzen, deckten Dächer ab und zerstörten provisorische Unterkünfte.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen