„Maria Magdalena“ - die Apostelin unter den Aposteln

Lesedauer: 4 Min
"Maria Magdalena"
Rooney Mara spielt Maria Magdalena, die Weggefährtin von Jesus. (Foto: Universal / DPA)
Deutsche Presse-Agentur
Aleksandra Bakmaz

Maria Magdalena gilt als eine der facettenreichsten Figuren der Bibel. Sie war demnach eine treue Weggefährtin von Jesus. Eine Jüngerin, die den Evangelien zufolge unter den Frauen an erster Stelle stand.

Sie war nicht nur während der Kreuzigung dabei, sondern auch die erste Zeugin der Auferstehung und Verkünderin der Frohen Botschaft. Doch Maria Magdalena wurde in Überlieferungen auch als Sünderin, gar als Prostituierte dargestellt. Erst 2016 stellte der Vatikan sie mit den Aposteln gleich.

Nun bringt Hollywood die Geschichte der Apostelin unter den Aposteln auf die große Leinwand. Doch „Maria Magdalena“ ist nicht nur eine beeindruckende und überlegte filmische Annäherung an eine biblische Figur, sondern zeigt auch einen starken Menschen dahinter.

US-Schauspielerin Rooney Mara („Verblendung“) spielt die Rolle der selbstbewussten Maria, deren Berufung es nicht ist, Ehefrau und Mutter zu werden. Die junge Frau sieht für sich eine höhere Bestimmung, ist auf der Suche nach ihrem Platz in der Welt und stößt damit an gesellschaftliche Grenzen. Doch sie lehnt sich gegen diese Konventionen auf und sagt sich von ihrer Familie los.

Ein Verhalten, das Vater und Bruder als Besessenheit interpretieren. Um den Dämon aus ihr auszutreiben, greifen die beiden zu harten Mitteln und entfremden die Tochter und Schwester noch weiter von sich. Letztlich rufen sie einen besonderen Heiler mit übernatürlichen Fähigkeiten zur Hilfe: Jesus.

Gespielt wird der charismatische Mann aus Nazareth von Joaquin Phoenix. Der Hollywood-Star zeigt sich als nachdenklicher, zerbrechlicher Prophet, als „Rabbi“, wie ihn seine Jünger nennen. Sie folgen ihm und seiner Botschaft von Frieden und Barmherzigkeit durch das ganze Land.

Die Begegnung von Maria und Jesus verläuft anders als von der Familie gedacht und bleibt nicht folgenlos. Die junge Frau schließt sich der Gruppe auf ihrer missionarischen Reise nach Jerusalem an und kehrt der Heimat Magdala den Rücken. Sie zieht an der Seite von Jesus los. Seine Gefährten - darunter Petrus (Chiwetel Ejiofor) und Judas (Tahar Rahim) - sind nicht besonders begeistert von der weiblichen Begleitung. Jesus ziehe sie seinen anderen Weggefährten vor. Es entwickelt sich ein Konkurrenzkampf.

Erfolgsregisseur Garth Davis („Lion“) vermeidet bei seiner Darstellung der besonderen Nähe zwischen Maria und Jesus sexuelle Anspielungen. Es bleibt bei einer innigen Freundschaft, einer platonischen Liebe. Die fiktionale Biografie zeigt auf unaufgeregte Weise die Geschichte einer starken Frau, die sich nicht kleinkriegen lässt. Die sich Gleichstellung mit Männern wünscht und Konventionen hinterfragt. Jesus verkörpert dabei für Maria den Fortschritt, eine mögliche neue Welt.

Der Film befasst sich auf sehr moderne Weise mit einer gerade schon fast verdrängten Geschichte. Dabei liefert die Produktion auch einen neuen Zugang zur Jesus-Geschichte. Sie sorgt auf subtile Art für die Rehabilitation einer biblischen Figur, der in Kunst und Filmen lange das Sünderinnen-Image angeheftet wurde.

Maria Magdalena

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen