Manni Breuckmann wird 70: „Das Glück gepachtet“

Manfred Breuckmann
Ein Mann, der in sich ruht: Der Sportmoderator Manfred Breuckmann wird 70. (Foto: Federico Gambarini / DPA)
Deutsche Presse-Agentur
Holger Schmidt

Es gibt sie, diese „kleine Lücke in der Biografie“, wie Manfred Breuckmann es nennt. „Ich durfte nie rufen: „Deutschland ist Weltmeister“. Ja, noch nicht einmal: „Deutschland ist Europameister““, sagt der kultige Fußball-Radioreporter.

1996 hatte er per Los das Halbfinale gezogen und ein Kollege das Endspiel. Die von Breuckmann kommentierten Finals bei der WM 2002 und EM 2008 verlor die deutsche Nationalmannschaft. „Ich bedauere das sehr“, sagte Breuckmann: „Aber ich schlafe deshalb nicht unruhig.“

Überhaupt ruht Manfred „Manni“ Breuckmann in sich. Auch mit seinem 70. Geburtstag am Freitag (11. Juni) hat er kein Problem. „Ein Problem hatte ich, als ich 30 geworden bin. Das war wie das endgültige Ende der Jugend“, sagt er im dpa-Gespräch. „70 ist eine Ansage. Aber ich fühle mich nicht wie 70. Faktisch ist es natürlich so, dass man allmählich auf die Zielgeraden kommt. Man darf nur nicht so oft darüber nachdenken.“

Ein „leicht komisches Gefühl“ sei es nur, den Ehrentag nicht gebührend feiern zu können. „Meine Tochter kommt mit dem Enkelkind, abends gehe ich lecker essen und trinke einen schönen Wein, den ich für besondere Anlässe im Keller habe“, sagt der gebürtige Dattelner, der seit vielen Jahren in Düsseldorf wohnt. „Das war es.“ Aber vielleicht feiere er dann einfach am 71. Geburtstag nach.

Seit 2008 hört man Breuckmanns markante Stimme nicht mehr beim WDR. Danach war er noch umtriebig, kommentierte fürs Internet-Radio, machte Podcasts, gab 2019 ein Gastspiel bei DAZN - sein erster Live-Kommentar im TV - moderierte Veranstaltungen, schrieb Kolumnen und Bücher. Das jüngste, „Manni Bananenflanke, ich Kopf - Tor“, erschien im Februar.

All das schaffe „genug Inhalt“, auch wenn es immer weniger wird. „Zwischenzeitlich habe ich etwa 40 Prozent so viel gearbeitet wie vorher. Seit Corona sind es vielleicht zehn“, sagt Breuckmann. Und beschwert sich nicht. „Meine Überschrift über der Corona-Zeit heißt: Ich kann mich nicht ernsthaft beklagen“, sagt er. Überhaupt werde ihm, gerade mit Blick auf Kinder, „zu schnell das Wort Traumatisierung genutzt. Hier ist keiner durch rauchende Trümmer geirrt, hat überall Leichen gesehen und sich von eigenen Fußnägeln ernährt“, sagt er: „Es ist eine schwere Zeit, und sie hat bestimmt auch Auswirkung auf Seele. Aber wirklich schlimme Sachen sehen doch anders aus.“

Er selbst habe zwar als Kind „in Trümmer-Grundstücken mit den Ratten gespielt“. Dennoch habe seine Generation „das Glück gepachtet. Ich war auf der Sonnenseite des Lebens, weil ich zu der Generation gehört habe, die den gesamten Aufschwung erlebt hat.“

Dieses Bewusstsein lässt ihn eine tief verankerte Dankbarkeit spüren. Und auch die Eitelkeit zehrt nicht an ihm. „Das Grundproblem vieler Menschen aus dem Radio und noch mehr aus dem Fernsehen ist die panische Angst vor Bedeutungsverlust“, sagt er: „Ich habe nie Samstagmittag weinend auf dem Sofa gelegen, weil ich nicht mehr dabei bin. Immer noch auf jeder Katzenkirmes zu erscheinen, das ist nichts für mich. Und wieso sollte ich mit 70 noch „Tor“ schreien?“

Manchmal sucht der „überzeugte Ruhri“ sogar extrem die Ruhe. Dann fliegt er meist nach Mallorca. „Eigentlich war Mallorca für mich immer als Putzfraueninsel kategorisiert“, sagt er. Ein Besuch im „lieblichen Fischerdorf“ Cala Figuera habe 1987 alles verändert. „Seitdem bin ich da ständig. Mallorca ist einfach wunderschön.“

Den Fußball verfolgt er natürlich weiterhin. Aber die nach dem Rückzug in die Rente ohnehin entstandene Distanz sei „durch bestimmte Entwicklungen noch stärker geworden. Ich mag es nicht, wenn Dinge, die mit Emotionen, Liebe und Engagement zu tun haben, ökonomisiert werden. Wenn Fans nur noch als Kunden gesehen werden. Das macht mich krank. Aber ich weiß, dass es nicht aufzuhalten ist. Man kann nur die größten Exzesse versuchen zu mildern.“

© dpa-infocom, dpa:210606-99-880148/3

Homepage von Breuckmann

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Auf der B19 hat es einen tödlichen Unfall gegeben.

Unterkochen: Tödlicher Unfall auf der B19

Auf der B19 zwischen Unterkochen und Oberkochen hat sich am Dienstagmorgen ein tödlicher Verkehrsunfall ereignet.

Gegen 7.30 Uhr führ ein 20-Jähriger mit einem Crafter auf der Bundesstraße 19 von Heidenheim in Richtung Aalen. Auf Höhe von Unterkochen kam er aus bislang unbekannter Ursache auf die Gegenfahrspur. Eine entgegenkommende 34-jährige Fahrerin eines Sattelzuges bemerkte, dass der Crafter langsam immer weiter auf ihre Fahrspur geriet.

Corona-Test

Corona-Newsblog: Keine Tests für Firmen auf Staatskosten laut Wettbewerbshütern

Die wichtigsten Nachrichten und aktuellen Entwicklungen zum Coronavirus im Newsblog mit Fokus auf Deutschland und Schwerpunkt auf den Südwesten.

Aktuelle Zahlen des RKI¹: Aktuell nachgewiesene Infizierte Baden-Württemberg: ca. 6.300 (498.347 Gesamt - ca. 482.000 Genesene - 10.096 Verstorbene) Todesfälle Baden-Württemberg: 10.096 Sieben-Tage-Inzidenz Baden-Württemberg: 23,8 Aktuell nachgewiesene Infizierte Deutschland: ca. 40.200 (3.716.

So sieht es am Veitsburghang derzeit aus, wenn die schlimmsten Hinterlassenschaften beseitigt sind. Die Stadt will das nicht län

Stadt Ravensburg sperrt nach Krawallen den Veitsburghang

Nach zwei Wochenenden mit Gewalt, Lärm und Müll am Veitsburghang ziehen Stadt Ravensburg und Polizei nun Konsequenzen: Auf der Grünanlage gilt ab sofort donnerstags, freitags und samstags ein komplettes Betretungs- und Aufenthaltsverbot zwischen 18 und 6 Uhr. Vorerst bis zum Ende der Fußball-Europameisterschaft am 11. Juli soll dadurch dem uneinsichtigen Teil der Partyszene ein Riegel vorgeschoben werden. „Es tut uns für die Vernünftigen leid, aber wir brauchen dieses starke Signal“, sagte Bürgermeister Simon Blümcke am Dienstag.

Mehr Themen