„Manifest“ auch an Premierministerin geschickt

Lesedauer: 1 Min
Deutsche Presse-Agentur

Der mutmaßliche Attentäter von Christchurch hat sein rechtsextremes „Manifest“ kurz vor den Anschlägen auch an Neuseelands Premierministerin Jacinda Ardern geschickt. Die Regierungschefin bestätigte in Wellington, dass eine Mail des Mannes neun Minuten vor Beginn der Angriffe an eine ihrer E-Mail-Adressen gegangen sei. Darin seien aber keine Tatorte oder ähnliche Hinweise genannt worden. Ardern kündigte an, dass die ersten Leichen von insgesamt 50 Todesopfern noch heute an die Familien übergeben würden, so dass mit den Beerdigungen begonnen werden könne.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen