Magerer Punkt gegen das Schlusslicht

Lesedauer: 4 Min
 Weingartens Lukas Margreiter (links) gegen Heinstettens Marc Krauß.
Weingartens Lukas Margreiter (links) gegen Heinstettens Marc Krauß. (Foto: Christian Metz)
Christian Metz

Fußball-Landesligist SV Weingarten ist gegen Schlusslicht SV Heinstetten am Mittwochabend nicht über ein 1:1 (1:0) hinausgekommen. Nach dem Platzverweis gegen Torwart Burak Danisan mussten die Weingartener den Punkt in der Schlussviertelstunde mit zehn Mann sichern.

Beim SV Weingarten sind Patrick Onuoha und Sakou Drammeh zurück – in die Startelf schaffte es aber nur Onuoha, der halblinks sofort mehr Ballsicherheit brachte und in den ersten 30 Minuten auch im offensiven Eins-gegen-Eins einige gute Szenen hatte. Die Rechnung des SV Heinstetten, die Weingartener schon an deren Strafraum beim Spielaufbau zu attackieren, ging zunächst nicht auf.

In der 13. Minute startete Marcel Bachhofer über seine rechte Seite nach einem Weingartener Ballgewinn tief in der eigenen Hälfte einen Sololauf. Mit großem Tempo ging’s einmal den Platz hinunter – die scharfe Hereingabe bugsierte SVH-Kapitän Mario Löckel per Kopf ins eigene Tor. Torhüter Markus Schreijäg konnte nur hinterherschauen – und Heinstettens Trainer Mario Lenhart tobte an der Linie.

Acht Minuten später sah Löckel erneut nicht gut aus: Nach einem tollen Diagonalball von Weingartens Innenverteidiger Felix Böning tanzte Martin Bleile links einen Verteidiger aus – Löckel stoppte Bleile mit einem Foul im Strafraum. Pech für Weingarten: Auch Christoph Vossler hatte mit seinem Versuch vom Punkt kein Glück, Schreijäg war in der richtigen Ecke – der dritte vergebene Weingartener Strafstoß in Serie. Der SVW wollte sich davon nicht beeindrucken lassen, aber Bleiles Schuss von halblinks in der 23. war kein Problem für Heinstettens Keeper und kurz darauf schoss Stürmer Fabio Diana nach einer Drehung am Tor vorbei.

Ab der 30. Minute schlichen sich mehr und mehr Fehler ins Spiel der Hausherren ein – immer öfter löste ein Fehlpass einen Konter des Gegners aus. Am Ende hatte der SVW sogar Glück, dass die Mannschaft den Vorsprung in die Pause retten konnte. In der 44. Minute hatte Marc Krauß Weingartens Torwart Burak Danisan schon ausgespielt, schoss aber weit am Tor vorbei.

Die zweite Halbzeit bot eher Hektik und Kampf als Glanz und Spiel. Die Weingartener nahmen den Kampf an, mussten aber erst Rechtsverteidiger David Endres verletzt ersetzen und dann doch den Ausgleich hinnehmen: In der 57. Minute foulte Danisan einen Gegenspieler im Strafraum – Heinstettens Andre Knaus ließ sich die Chance vom Punkt nicht nehmen. In der 75. Minute schickte Schiedsrichter Alexander Mack Danisan nach einer Notbremse zum Duschen. Ersatztorwart Ruben Hildebrand kam für Stürmer Fabio Diana – und Weingarten musste das 1:1 mit zehn Mann verteidigen.

Heinstetten konnte sich aber in der gesamten zweiten Hälfte nur eine wirkliche Torchance erarbeiten. Und in der 85. Minute hatte Bachhofer dann sogar die große Chance, den Weingartenern doch noch einen Dreier zu sichern, aber er brachte den Ball allein vor Schreijäg nicht im Tor unter. „Eigentlich müssen wir das ganz anders runter spielen“, meinte Weingartens Trainer Thomas Lupfer. „Aber man sieht in diesen Situationen eben, dass wir eine sehr junge Mannschaft haben.“

Meist gelesen in der Umgebung

Mehr zum Thema

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen