Lufthansa streicht Flüge nach Teheran bis 20. Januar

Lesedauer: 1 Min
Deutsche Presse-Agentur

Die Lufthansa und ihre Konzerntöchter fliegen nach dem Absturz einer ukrainischen Passagiermaschine bis einschließlich 20. Januar nicht in die iranische Hauptstadt Teheran. Dies sei „aufgrund der unklaren Sicherheitslage für den Luftraum rund um den Flughafen in Teheran“ so entschieden worden, teilte Deutschlands größte Fluggesellschaft mit. Das ukrainische Flugzeug war am Mittwoch im Iran abgestürzt, alle 176 Menschen an Bord starben. Zuletzt verdichteten sich die Hinweise, dass ein versehentlicher Raketenbeschuss durch Iran die Ursache gewesen sein könnte.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Mehr Themen