Lufthansa prüft rechtliche Schritte gegen Ufo-Streik

Lesedauer: 1 Min
Deutsche Presse-Agentur

Die Lufthansa will den angekündigten Streik der Flugbegleiter mit juristischen Mitteln stoppen. Man verurteile den „massiven“ Aufruf der Gewerkschaft Ufo auf das Schärfste und prüfe rechtliche Schritte dagegen, erklärte ein Unternehmenssprecher in Frankfurt. Gleichzeitig werde mit Hochdruck an einem Ersatzflugplan gearbeitet. Die Ufo hat ihre Mitglieder für Donnerstag und Freitag zu einem 48-Stunden-Streik bei der Lufthansa-Kerngesellschaft aufgerufen. Bedroht sind alle LH-Abflüge aus Deutschland.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen