Luchse tun sich schwerer als Wölfe

 Luchs im Wald
Luchse gibt es auch im Nationalpark Bayerischer Wald zu entdecken – allerdings zeigen sie sich nur selten. (Foto: Rainer Simonis/dpa)
Kerstin Viering

Ein paar nächtliche Kilometer auf leisen Pfoten. Ein heimliches Bad in der Oder. Und schon hat die Bundesrepublik einen eleganten Bewohner mit Pinselohren mehr. Auch Deutschland profitiert von einem großen EU-Projekt, das den Luchs in den Westen Polens zurückbringen soll. Erst kürzlich ist ein mit einem Sendehalsband ausgerüstetes Tier von dort nach Brandenburg ausgewandert, ein weiteres tappte Ende 2020 in eine Fotofalle im Thüringer Schiefergebirge. Und auch in anderen Regionen verzeichnen Wissenschaftler Zuwanderer im gefleckten Fell. So tauchen in Baden-Württemberg immer wieder einzelne Männchen aus der Schweiz auf.

Kann der Luchs bei seiner Rückkehr nach Deutschland also eine ähnliche Erfolgsgeschichte schreiben, wie es der Wolf schon vorgemacht hat? Experten sind durchaus optimistisch, dass auch die großen Katzen hierzulande wieder eine Zukunft haben. Bis sie wieder in größeren Teilen des Landes Fuß gefasst haben, wird es allerdings deutlich länger dauern. Denn Wölfe sind einfach die besseren Kolonisten.

Deshalb ist ihnen ganz ohne menschliche Unterstützung ein beeindruckendes Comeback gelungen. Ein aus Polen zugewandertes Paar hat im Jahr 2000 in der Muskauer Heide in Sachsen den ersten deutschen Wolfsnachwuchs seit 150 Jahren zur Welt gebracht. Fünf Jahre später verzeichneten Wolfsforscher dann das zweite Rudel in der sächsischen Lausitz. „Wahrscheinlich hat das nur deshalb so lange gedauert, weil die Tiere zunächst keine Partner fanden, die nicht mit ihnen verwandt waren“, sagt Ilka Reinhardt vom LUPUS Institut für Wolfsmonitoring und -forschung im sächsischen Spreewitz.

Wölfe sind wanderfreudig

Doch je mehr Wolfsfamilien sich in den folgenden Jahren etablierten, umso rascher breiteten sich die Tiere auch in neue Lebensräume aus. Zwischen 2000 und 2019 stieg die Zahl der Rudel und Paare im Schnitt um 28 Prozent pro Jahr. Nach den jüngsten Daten der „Dokumentations- und Beratungsstelle des Bundes zum Thema Wolf“ lebten in der Saison 2019/2020 in Deutschland 128 Rudel, 35 Wolfspaare und zehn Einzeltiere mit eigenem Territorium. Mehr als 20 Prozent der Fläche Deutschlands sind inzwischen Wolfsland.

Es ist allerdings auch nicht so, dass Wölfe jedes geeignete Gebiet sofort besetzen. Zwar hat ein Team um Stephanie Kramer-Schadt vom Berliner Leibniz-Institut für Zoo- und Wildtierforschung kürzlich festgestellt, dass ein Großteil Deutschlands als Lebensraum geeignet wäre. Doch bisher haben sich die Tiere von der Lausitz aus vor allem nach Norden und Osten ausgebreitet. „Das hat uns auch gewundert, weil gerade die Mittelgebirge weiter im Süden eigentlich perfekte Lebensräume wären“, sagt Ilka Reinhardt. Was die Tiere bisher an einem weiteren Vormarsch nach Süden und Westen gehindert hat, kann niemand genau sagen. Möglicherweise haben sie wenig Lust, durch die intensiv genutzte Agrarlandschaft der Börde in Sachsen-Anhalt zu wandern.

Doch je öfter sie im Norden und Osten auf besetzte Territorien stoßen, umso häufiger werden sie künftig wohl neue Richtungen einschlagen. Und dabei dürfte es ihnen nicht schwerfallen, auch weit von den bisherigen Hochburgen entfernte Gebiete zu erreichen. „Ein einzelner Rüde ist aus Niedersachsen schon bis nach Baden-Württemberg gekommen“, sagt Ilka Reinhardt.

Luchsweibchen bleiben lieber zu Hause

Diese Wanderfreude, die sowohl Männchen als auch Weibchen bis zu 1000 Kilometer in die Ferne führen kann, war eine der großen Stärken der Wölfe bei der Wiederbesiedlung Deutschlands. Bei Luchsen dagegen gehen vor allem die Weibchen ungern weit weg von zu Hause. „Dazu kommt noch, dass Wölfe Teamplayer sind, die andere Familienmitglieder bei der Jungenaufzucht unterstützen“, erklärt Marco Heurich von der Universität Freiburg. Das führt dazu, dass diese Tiere mit vier bis sechs Welpen pro Wurf nicht nur viel Nachwuchs haben, sondern diesen oft auch erfolgreich durchbringen. Da können die alleinerziehenden Luchsweibchen bei Weitem nicht mithalten. Sie gebären normalerweise ohnehin nur zwei Junge pro Wurf, und von denen stirbt im Schnitt auch noch die Hälfte vor dem ersten Geburtstag. „Das alles führt dazu, dass sich Luchse mit der Wiederbesiedlung von Lebensräumen viel schwerer tun als Wölfe“, resümiert Marco Heurich.

Die drei Luchspopulationen, die es bisher in Deutschland gibt, gehen daher alle auf Wiederansiedlungsprojekte zurück. Seit den 1980er-Jahren streifen die Tiere wieder durch den Bayerischen Wald, zwischen 2000 und 2006 wurden insgesamt 24 Artgenossen im Harz freigelassen und seit 2015 brachte ein weiteres Projekt 20 Luchse zurück in den Pfälzer Wald. In allen drei Regionen werden regelmäßig Jungtiere geboren.

Die jüngsten Daten, die das Bundesamt für Naturschutz Ende Februar veröffentlicht hat, verzeichnen in der Saison 2019/2020 für ganz Deutschland 125 bis 135 erwachsene Luchse, darunter 32 Weibchen mit Jungtieren. Das sind deutlich mehr als ein Jahr zuvor, als die Bestandsaufnahmen auf 84 bis 88 Tiere und 27 Mütter mit Nachwuchs kamen. Doch bisher ist es den gefleckten Katzen nicht gelungen, aus eigener Kraft neue Populationen zu gründen. Das liegt wohl auch daran, dass der Mensch ihnen die Rückkehr schwer gemacht hat. Und zwar nicht nur, weil Verkehrswege und Siedlungen ihre Wanderwege blockieren. Obwohl Luchse deutlich beliebter sind als Wölfe, werden auch sie mitunter illegal getötet. Da sie sich aber ohnehin so langsam vermehren, können sie diese Verluste nur schwer kompensieren.

Viele Tiere wurden illegal getötet

„Im Bayerischen Wald gab es damit ein großes Problem“, sagt Marco Heurich. Obwohl die Tiere dort regelmäßig Nachwuchs bekamen, dümpelte die Population im Grenzgebiet zwischen Bayern, Tschechien und Österreich in den 2000er-Jahren bei 50 bis 80 Tieren vor sich hin. Den Ursachen dafür sind Marco Heurich und seine Kollegen mit einem Computermodell auf die Spur gekommen, in dem sie virtuelle Luchse durch die Region streifen lassen und den Einfluss verschiedener Faktoren auf die Populationsentwicklung simulieren können. Demnach müssen damals jedes Jahr zehn bis 15 Tiere illegal getötet worden sein, um den Bestand am Größerwerden zu hindern. Inzwischen aber hat sich die Situation dank intensiver Öffentlichkeitsarbeit verbessert, die Population im Dreiländereck ist immerhin auf mehr als 130 Mitglieder gewachsen. Derweil haben sich Artgenossen aus dem Harz bereits nach Nordhessen aufgemacht, einzelne Männchen schafften es sogar bis nach Bayern und Brandenburg.

Doch wenn die Pinselohren in Deutschland eine Zukunft haben sollen, darf es nach Einschätzung von Fachleuten nicht bei ein paar kleinen, isolierten Populationen bleiben. Denn sonst könnte zu wenig genetische Vielfalt bei den Rückkehrern zu Gesundheitsproblemen führen. „Wir müssen die Bestände in ganz Mitteleuropa deshalb besser vernetzen“, sagt Marco Heurich. Die beste Möglichkeit dazu sieht er darin, bestehende Populationen so gut zu schützen, dass sie sich von selbst wieder ausbreiten. Es könne aber auch sinnvoll sein, den gefleckten Katzen durch weitere Wiederansiedlungen unter die Pfoten zu greifen.

So ist es den Modell-Luchsen im Computer trotz aller Zuwanderung aus der Schweiz nicht gelungen, einen neuen Bestand im Schwarzwald zu gründen. Die Wahrscheinlichkeit dafür liegt den Berechnungen zufolge in den nächsten 50 Jahren bei höchstens 36 Prozent. Will man die Erfolgschancen auf 90 Prozent anheben, müsste man dort zusätzlich zwölf bis 30 Tiere ansiedeln. „Solche Projekte werden allerdings nur möglich sein, wenn man die Interessen von Landwirten, Jägern und Naturschützern unter einen Hut bringt“, betont Marco Heurich. Doch nach den bisherigen Erfahrungen ist er optimistisch, dass das klappen kann.

So funktioniert Wolfs-Monitoring

Seit seiner Rückkehr nach Deutschland steht der Wolf unter genauer wissenschaftlicher Beobachtung. Die Bundesländer haben Biologen und freiwillige Helfer damit beauftragt, an Waldwegen nach Kot, Urin und Spuren zu suchen. Auch die Bilder von Wildkameras und mit Halsbandsendern ausgerüstete Tiere liefern wertvolle Informationen. Zudem untersuchen Fachleute an verschiedenen Forschungsinstituten spezielle Aspekte der Wolfsbiologie. Ein Team vom Zentrum für Wildtiergenetik des Senckenberg Instituts im hessischen Gelnhausen nimmt zum Beispiel DNA aus Kot und Speichelproben unter die Lupe und kann so die Herkunft und die Verwandtschaftsverhältnisse der Tiere bestimmen.

Jeder tot aufgefundene Wolf wird ans Leibniz-Institut für Zoo- und Wildtierforschung (IZW) in Berlin geschickt und genau untersucht. Von den 126 Tieren, die in der Saison 2019/2020 dort eingeliefert wurden, sind zwei Drittel bei Verkehrsunfällen ums Leben gekommen. Immerhin elf aber wurden illegal geschossen. Um herauszufinden, was die Tiere fressen, wird zum einen der Mageninhalt der toten Wölfe untersucht. Zum anderen analysieren Wissenschaftler am Senckenberg Museum für Naturkunde in Görlitz die Nahrungsreste in Kotproben. Demnach besteht mehr als die Hälfte der Wolfsmahlzeiten aus Rehen, gefolgt von Wildschweinen und anderen Wildtieren. Nutztiere machen nicht einmal zwei Prozent aus.

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Jetzt mit Push-Nachrichten für Ihr Impfzentrum

Die Impftermin-Ampel von Schwäbische.de zeigt mit einem Ampelsystem Impfzentren der Region an, in denen es gerade freie Termine gibt. 

+++ JETZT NEU: Nutzer mit einem Schwäbische Plus Basic, Premium- oder Komplettabo können sich nun exklusiv und noch schneller per Pushnachricht aufs Handy über freie Termine bei Ihrem Wunsch-Impfzentrum informieren lassen. Hier geht es direkt zum Push-Service, Abonnenten können ihn sofort nutzen.

Nutzer ohne Abo können weiterhin die bestehende Impfampel auf dieser Seite hier nutzen.

3-Stufen-Konzept: Sozialministerium stellt Lockerungen in Aussicht

Baden-Württembergs Sozialminister Manfred Lucha (Grüne) deutet baldige Öffnungsschritte an, sobald die weiter sinkende Inzidenz dies zulässt. Vorausgegangen war ein Treffen mit Vertretern aus besonders hart getroffenen Branchen.

Für die geplanten Öffnungsschritte in den Bereichen Wirtschaft, Gastronomie, Tourismus und Handel wurde ein dreistufiges Konzept ausgearbeitet, heißt es aus dem Sozialministerium am Donnerstagmittag.

Demnach sehe die erste Stufe etwa die Öffnung von gastronomischen Außenbereichen, Hotels sowie ...

Enten auf dem Bodensee

Entendrama am Bodensee: „Manchmal kann die Natur auch grausam sein“

Es ist eine dramatische Szene, die Rony Elimelech in Konstanz am Ufer filmt: Zwei Erpel greifen eine Entendame an und wollen sie beide begatten. Ihr Partner versucht, sie zu beschützen. Der Kampf dauert einige Minuten an Land und auch im Wasser. Bis ein Blässhuhn eingreift. Ein Verhaltensbiologe vom Max-Planck-Institut Radolfzell hat eine Erklärung für das Verhalten.

„Manchmal kann die Natur auch grausam sein“, schreibt Elimelech zu seinem Video, das er in der Facebook-Gruppe „Du bist aus Konstanz, wenn.

Mehr Themen