Linke verlangt Aufstockung des Elterngeld-Mindestbetrags

Lesedauer: 1 Min
Deutsche Presse-Agentur

Die Linksfraktion im Bundestag verlangt eine Erhöhung des Elterngeld-Mindestbetrags. Dieser sei seit der Einführung 2007 gleich geblieben, kritisierte die Linke-Familienpolitikerin Katrin Werner. Allein bei einem Inflationsausgleich müssten die Mindestbeträge beim Basiselterngeld von 300 auf etwa 350 Euro und beim Elterngeld Plus von 150 auf rund 175 Euro erhöht werden. „Doch die Bundesregierung sieht keinen Bedarf einer Erhöhung“, monierte Werner. Die Linke fordere eine Erhöhung auf 400 beziehungsweise 200 Euro.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen