Leser zeigen Herz und spenden 1,46 Millionen Euro

 Im Camp Sheikhan ist eine Lehrbäckerei eingerichtet worden: Aus „Helfen bringt Freude“-Mitteln werden im Jahr 2021 Mehl, Hefe,
Im Camp Sheikhan ist eine Lehrbäckerei eingerichtet worden: Aus „Helfen bringt Freude“-Mitteln werden im Jahr 2021 Mehl, Hefe, Zucker und andere Lebensmittel gekauft, so dass Mädchen ihre Ausbildung fortsetzen können. (Foto: pm)
Reporter "Seite Drei"

1,46 Millionen Euro haben die Leserinnen und Leser der „Schwäbischen Zeitung“ für die vier verschiedenen Schwäbisch Media-Hilfsaktionen im vergangenen Jahr gespendet. Das ist ein neuer Höchststand, nachdem im Jahr 2019 auf den Spendenkonten 1,02 Millionen Euro verbucht worden waren.

Alle Rekorde bricht die Spendenaktion „Helfen bringt Freude“: „Mit der Kampagne seit April 2020 haben wir erstmals die Millionen-Euro-Marke geknackt“, sagt Chefredakteur Hendrik Groth. „Wir danken unseren Spenderinnen und Spendern für knapp 1,1 Millionen Euro.“

Die Spendenbereitschaft sei gerade in Zeiten der Pandemie erstaunlich hoch: „In der Weihnachtsaktion haben wir genau 953 833,89 Euro verbucht, im Sommer 2020 hatten unsere Leserinnen und Leser bereits 141 612,51 Euro für notleidende Menschen im Irak gespendet.“ In der Spendenkampagne 2019 waren 644 000 Euro gespendet worden.

Der Reinerlös der Weihnachtsaktion 2020 wird geteilt: In das Zentralprojekt der „Schwäbischen Zeitung“ im Nordirak fließen 475 000 Euro. Somit stehen für jedes der 94 lokal getragenen Projekte 4900 Euro zur Verfügung. „Die Kontinuität in der Berichterstattung, die lokale Verankerung und die Zusammenarbeit starker und glaubwürdiger Partner sind Erfolgsfaktoren der Aktionen“, dankt Lutz Schumacher, Geschäftsführer von Schwäbisch Media.

Mit ihren Spenden geben sie den geflüchteten Menschen neue Hoffnung und Perspektiven. 

Pfarrer Oliver Merkelbach

„Auch in diesem schwierigen Corona-Jahr haben die Leserinnen und Leser sich außerordentlich solidarisch gezeigt“, würdigte Pfarrer Oliver Merkelbach, Vorstandsvorsitzender des Caritasverbandes für die Diözese Rottenburg-Stuttgart.

„Mit ihren Spenden geben sie den geflüchteten Menschen, die ihre Heimat hinter sich gelassen und vielfach Leid erfahren haben, neue Hoffnung und Perspektiven. Dafür danke ich von Herzen.“ Die „Schwäbische Zeitung“ arbeitet seit 2013 mit dem Diözesancaritasverband bei der Aktion „Helfen bringt Freude“ zusammen.

Im Nordirak ist bereits ein Teil der Spenden in verschiedene Projekte geflossen. Vor Weihnachten wurden Lebensmittelpakete in einigen christlich geprägten Dörfern in der Ninive-Ebene verteilt, in diesen Tagen erhalten Schüler in den Camps Mam Rashan und Sheikhan Winterkleidung und Schulmaterial: „Bei Temperaturen, die nachts um den Gefrierpunkt pendeln, kommen die Jacken genau richtig“, freut sich Campleiter Shero Smo.

Und auch in den lokalen „Helfen bringt Freude“-Projekten gibt es konkrete Vorstellungen zur Verwendung der Mittel. Fünf Beispiel: So wird der Biberacher Verein Tanora die Krankenstation in der Kommune Ambalabe auf Madagaskar technisch unterstützen. Der Sigmaringer Verein „Gemeinsam für Wapa“ möchte den Bau eines Brunnens in der Provinz Sanguié in Burkina Faso vorantreiben.

Das Tuttlinger Pidekaffee-Projekt wird in Peru in Gemüsegärten, in bessere Kochherde und die Aufforstung von Brachflächen investieren. Weiter fließen 4900 Euro in ein Projekt der aus dem Kloster Reute stammenden Ordensschwester Ingeborg: Sie will auf ihrer Missionsstation in Pulau Tello/ Indonesien die Poliklinik vergrößern. Um die Emmaus-Schule in Uganda versorgen zu können, benötigt die Ravensburger Gemeinschaft Immanuel einen Generator für Strom und Wasser.

Neben „Helfen bringt Freude“ gibt es drei lokale Spendenaktionen der „Schwäbischen Zeitung“: In Lindau haben Bürger und Firmen haben im Jahr 2020 117 435,20 Euro für die Aktion „Wir helfen“ gespendet. Die Einnahmen der SZ-Nothilfe im Allgäu und Oberschwaben beliefen sich auf 70 500 Euro. Und für „Häfler helfen“ engagierten sich die Leserinnen und Leser in Friedrichshafen mit 172 025 Euro.

Meist gelesen in der Umgebung

Mehr Inhalte zum Dossier

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Jetzt mit neuen Termininfos für neue Altersklassen

Mehr holprig als reibungslos läuft seit einigen Wochen die Corona-Impfkampagne in ganz Deutschland. Vornehmlich alte oder pflegebedürftige Menschen werden in den meisten Bundesländern zuerst geimpft.

Doch selbst wer zur aktuellen Zielgruppe gehört, hat es gerade schwer, einen Termin zu bekommen. Regionale Impfzentren haben - wenn überhaupt - nur wenige freie Termine, die schnell vergeben sind. Daneben fällt es schwer zu verstehen, welche Alternativen zum Impfzentrum vor Ort es noch gibt.

Winfried Kretschmann

Keine einheitlichen Regelungen für BaWü: Kreise mit niedrigen Corona-Zahlen können stärker lockern

In Baden-Württemberg dürfen Stadt- und Landkreise mit niedrigen Infektionszahlen den Corona-Lockdown von Montag an stärker lockern. Darauf hätten sich Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) und Kultusministerin Susanne Eisenmann geeinigt, teilte die Landesregierung am Donnerstagabend in Stuttgart mit. Konkret heißt das: In Kreisen, die stabil unter 50 Neuinfektionen je 100 000 Einwohner in sieben Tagen liegen, kann unter anderem der Einzelhandel schrittweise öffnen.

Astrazeneca

Corona-Newsblog: Astrazeneca äußert sich zu Imageproblem in Deutschland

Die wichtigsten Nachrichten und aktuellen Entwicklungen zum Coronavirus im Newsblog mit Fokus auf Deutschland und Schwerpunkt auf den Südwesten.

Aktuelle Zahlen des RKI¹: Aktuell nachgewiesene Infizierte Baden-Württemberg: ca. 12.600 (321.162 Gesamt - ca. 300.300 Genesene - 8.216 Verstorbene) Todesfälle Baden-Württemberg: 8.216 Sieben-Tage-Inzidenz Baden-Württemberg: 56,3 Aktuell nachgewiesene Infizierte Deutschland: ca. 119.000 (2.482.