„Leoooo“ - Kreischen für DiCaprio in Berlin

Lesedauer: 3 Min
Deutsche Presse-Agentur

Hollywoodstar Leonardo DiCaprio hat am Montagabend seine Fans in Berlin zum Kreischen gebracht. DiCaprio war Gast bei der Benefizgala Cinema for Peace, zu der auch Stars wie Catherine Deneuve, Ben Kingsley und Diane Kruger ins Konzerthaus strömten.

Der Schauspieler („Titanic“, „Zeiten des Aufruhrs“) verpasste seine Filmpartnerin Kate Winslet - sie war ein paar Tage zuvor bei der Berlinale mit „Der Vorleser“ gefeiert worden. „Ich bin sehr geehrt, heute Abend geehrt zu werden“, sagte DiCaprio, der eine deutsche Mutter hat, auf dem roten Teppich. Er kramte seine Deutschkenntnisse hervor: „Wie geht's?“.

Der einstige Sowjet-Präsident und Friedensnobelpreisträger Michail Gorbatschow kam als Laudator für DiCaprio. Der 34-jährige Schauspieler gilt als einer der Stars mit grünem Gewissen in Hollywood, er wurde bei der Gala für sein Umweltengagement wie in seiner Doku „The 11th Hour“ gewürdigt. Politaktivist und Stammgast Bob Geldof nutzte seinen Berlin-Aufenthalt, um sich zuvor bei einer Pressekonferenz für den weltweiten Kampf gegen die Armut einzusetzen. „Großes Ungleichgewicht in der Welt führt zum Kollaps“, mahnte Geldof mit Blick auf die Finanzkrise.

Die Gala Cinema for Peace, die nicht zum offiziellen Berlinale-Programm gehört und eigene Preise vergibt, lockt seit 2002 viele Prominente an. Diesmal kamen: Ex-Außenminister Joschka Fischer mit seiner Frau Minu Barati-Fischer, Fernsehköchin Sarah Wiener, Schauspieler wie Jan Josef Liefers, Heike Makatsch und Christiane Paul, Filmemacher Wim Wenders und Boris Beckers Ex-Verlobte Sandy Meyer-Wölden. Regisseur Gus Van Sant wurde für sein Drama „Milk“ mit dem Preis für den wertvollsten Film des Jahres ausgezeichnet. Passend zum 20. Jahrestag des Mauerfalls hatte Roger Waters zugesagt, der für das legendäre Pink-Floyd-Album und das Konzert „The Wall“ gewürdigt wurde.

Die Gala (Eintritt: ab 1000 Euro) verbindet seit 2002 politische Botschaften, Spendensammeln und Filmglamour. Schlagzeilen machte eine US-kritische Rede von Dustin Hoffman, Freude bei den Fotografen löste Sharon Stone aus, die sich einmal bei Richard Gere aufs Klavier legte und ihm ein Küsschen zuhauchte. Diesmal begann der Abend mit ein bisschen Unruhe. „Haltet die Klappe“, rief Geldof auf der Bühne, um die Galagäste zum Zuhören zu bringen.

Internet: www.cinemaforpeace.com

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen