„Lemonade“: Dramastoff aus Rumänien

Lesedauer: 2 Min
Deutsche Presse-Agentur

Mara, eine junge Rumänin, hat es in die Vereinigten Staaten verschlagen. In den USA arbeitet sie als Pflegekraft. Maras Aufenthaltsgenehmigung aber ist nur begrenzt gültig. Eine Green Card hat sie noch nicht. Und ihr kleiner Sohn, der ist noch in Rumänien.

Bei der Ausübung ihres Jobs lernt sie einen Patienten kennen, Daniel - schließlich verliebt sie sich in ihn, Mara und Daniel heiraten. Mara aber sieht sich auch immer wieder mit den weniger schönen Aspekten des sogenannten „American Dream“ konfrontiert.

Im zurückliegenden Winter feierte der 88-Minüter im Rahmen der Berlinale-Sektion „Panorama“ seine Weltpremiere. Es ist der erste abendfüllende Spielfilm der rumänischen Filmemacherin Ioana Uricaru.

- Lemonade, Rumänien/Kanada/Deutschland/Schweden 2018, 88 Min., FSK o.A., von Ioana Uricaru, mit Mălina Manovici, Steve Bacic, Dylan Smith.

Lemonade

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen