Leander Haußmann für Generationswechsel an Bühnen

Leander Haußmann
Leander Haußmann hat in der Debatte zur Kontrolle der Macht von Theaterintendanten einige Vorschläge gemacht. (Foto: Daniel Reinhardt / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Der Regisseur Leander Haußmann hat in der Debatte zur Kontrolle der Macht von Theaterintendanten einige Vorschläge gemacht.

„Ich fände eine rotierende Konfliktkommission gut. Und ich würde diese jährlich kündbaren Verträge als sittenwidrig einstufen, es sei denn, der Schauspieler will sich nicht länger binden“, sagte Haußmann der „Berliner Zeitung“ vom Mittwoch. Unter drei Jahren sollten Schauspieler seiner Meinung nach nicht fest an einem Theater arbeiten. Haußmann, einer der bekanntesten deutschen Film- und Theaterregisseure, war in den 90er Jahren Intendant am Schauspielhaus Bochum.

Er wäre als Intendant froh, wenn es Strukturen gäbe, die ihn kontrollierbar machten. „Vielleicht sollte der Schauspieler verpflichtet sein, immer einen Zeugen dabeizuhaben. Kein Intendantengespräch mehr unter vier Augen, sondern unter sechs oder acht. Das sollte so Usus sein, von vornherein, dass sich der Intendant nicht hinterfragt fühlen muss.“ Es gehe um Angstfreiheit, so Haußmann.

Auf die Frage, ob es Zeit für einen Generationswechsel sei, sagte er: „Viele Dinge würden sich von selbst lösen, wenn man junge Leute auf die Leitungsposten setzen würde. In Berlin zum Beispiel ist ein Generationswechsel längst fällig.“ Damit schließe er sich leider aus, sagte der 61-Jährige. „Obwohl es mir natürlich in den Fingern juckt, schon allein des monatlichen Gehalts wegen. Aber vielleicht können dann die jungen Intendanten ihre Dankbarkeit dahingehend zeigen, indem sie mich das jährliche Weihnachtsmärchen inszenieren lassen. Diese Aufgabe würde mich wirklich glücklich machen.“

In der Metoo-Debatte waren der Missbrauch von Macht und das Arbeitsklima an den Bühnen in den vergangenen Jahren häufiger Thema. Mitte März hatte Klaus Dörr nach Vorwürfen von mehreren Frauen seinen Intendanten-Posten an der Berliner Volksbühne abgegeben. Für die gegen ihn erhobenen Vorwürfe übernehme er die komplette Verantwortung, hatte Dörr erklärt.

© dpa-infocom, dpa:210331-99-39093/3

Interview in der Berliner Zeitung

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Bundestag beschließt „Corona-Notbremse“

Der Bundestag hat am Mittwoch eine bundeseinheitliche Notbremse gegen die dritte Corona-Welle beschlossen. Mit der entsprechenden Änderung des Infektionsschutzgesetzes rücken Ausgangsbeschränkungen ab 22 Uhr und weitere Schritte zur Vermeidung von Kontakten näher.

In namentlicher Abstimmung votierten 342 Abgeordnete für das Gesetz. Es gab 250 Nein-Stimmen und 64 Enthaltungen. Zuvor hatten in zweiter Lesung die Fraktionen von Union und SPD dafür gestimmt.

Impftermin-Ampel: Hier finden Sie freie Impftermine in der Region

Die Zwangspause ist vorbei: Wochenlang hat die Impftermin-Ampel von Schwäbische.de zu Jahresbeginn Menschen bei der Buchung von Impfterminen unterstützt. Der Erfolg war groß. Doch als die Schere zwischen den wenigen Impfstoff-Lieferungen und der starken Nachfrage nach Terminen immer größer wurde, musste der Service für einige Wochen eingestellt werden.

Das ist jetzt vorbei, die Impftermin-Ampel ist wieder da. Sie zeigt mit einem Ampelsystem Impfzentren der Region an, in denen es gerade freie Termine gibt.

Mahnt Länder zur Eile: Jens Spahn (CDU).

Corona-Newsblog: Zwei Drittel aller Ausbrüche finden im privaten Bereich statt

Die wichtigsten Nachrichten und aktuellen Entwicklungen zum Coronavirus im Newsblog mit Fokus auf Deutschland und Schwerpunkt auf den Südwesten.

Aktuelle Zahlen des RKI¹: Aktuell nachgewiesene Infizierte Baden-Württemberg: ca. 37.600 (412.646 Gesamt - ca. 365.900 Genesene - 9.085 Verstorbene) Todesfälle Baden-Württemberg:9.113 Sieben-Tage-Inzidenz Baden-Württemberg: 172,6 Aktuell nachgewiesene Infizierte Deutschland: ca. 283.500 (3.188.

Mehr Themen