Lafontaine: „Aufstehen“ soll Wählerwanderung zur AfD stoppen

Lesedauer: 1 Min
Deutsche Presse-Agentur

Die linke Sammlungsbewegung „Aufstehen“ soll nach den Worten ihres Mitgründers, des früheren Linken-Vorsitzenden Oskar Lafontaine, politisch heimatlose Wähler ansprechen und auch die AfD schwächen. Ziel sei es, linken Wählern, die sich in den bisherigen Parteien nicht wiederfinden, eine Plattform zu bieten, sagte Lafontaine der Deutschen Presse-Agentur. Sie wolle auch „die Wanderung zur AfD stoppen und vielleicht umkehren“. Fraktionschefin Sahra Wagenknecht wird die Bewegung heute offiziell vorstellen.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen