Kunstrettungsaktion in Italiens Erdbebenzone

Kunstrettung in italienischer Erdbebenzone
Eins von Hunderten religiösen Kunstwerken, die aus zerstörten Kirchen in Amatrice und Accumoli geborgen wurden. (Foto: Alvise Armellini / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Es ist ein ungewöhnlicher Ort für eine gigantische Kunstrettungsaktion: Eine weiß gestrichene Halle mit leicht angerosteten Toren.

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Die Kommentare sind nur für Abonnenten sichtbar.

Meist gelesen

Das Douala könnte im Zuge eines Modellprojekts bald wieder seine Türen öffnen.

Modellprojekt: So steht es um die Öffnung der Clubs in Ravensburg

Eigentlich sollten Musik und Lichter in den beiden Ravensburger Clubs „Kantine“ und „Douala“ bereits wieder angehen.

Doch die Club-Szene muss sich geduldig zeigen, denn die vom Land Baden-Württemberg zugesagte Modellöffnung lässt noch auf sich warten. Die Umsetzung gestaltet sich schwieriger als angenommen.

Planungen brauchen länger als gedacht Feiern im Club ohne Abstand und ohne Maske: Genau das sieht ein Modellvorhaben des Sozialministeriums vor, für das die Stadt Ravensburg den Zuschlag erhalten hat.

 Am Montagabend musste an der Pizzeria Penisola in Sigmaringendorf ein Öl-Wasser-Gemisch abgepumpt werden.

Das ist die Schadensbilanz am Tag nach dem Unwetter in Sigmaringendorf

Nach dem heftigen Starkregen am Montagabend gegen 20 Uhr gibt es im Laufe des Dienstagvormittags genaue Zahlen, wie heftig die einzelnen Kommunen vom Unwetter betroffen waren. Laut Kreisbrandmeister Michael Hack hat es im gesamten Kreis Sigmaringen am Montag bis 0 Uhr insgesamt 115 Einsätze gegeben, die über die Einsatzzentrale eingegangen sind.

Die tatsächliche Zahl sei jedoch etwas höher, weil einige Einsätze nicht über die Zentrale gelaufen seien, sondern vor Ort, erklärt Hack.

Immer wieder hat ein Unbekannter den Zettel (links) vor die Einrichtung geklebt. Jennifer Engel vermutet, dass die Botschaft an

LGBTQ-feindlicher Sticker macht vor Kita Stimmung gegen sexuelle Freiheit

„Say no to LGBTQ“ - „Sag nein zu lesbischen, schwulen, bisexuellen, transgender oder queeren Menschen.“ In den vergangenen Tagen klebte immer wieder ein Sticker mit dieser Botschaft am Eingang der Nendinger Kita.

Für Mutter Jennifer Marquardt, die selbst in einer Frauenbeziehung lebt, ein Unding. Und womöglich ein Angriff gegen ihre Person. Die Kita distanziert sich deutlich von der Aktion. Der Ortsvorsteher interessiert sich dagegen überhaupt nicht dafür – er habe Wichtigeres zu tun.

Mehr Themen