„Kung Fu Panda“ ist großer Zeichentricksieger

Lesedauer: 3 Min
Deutsche Presse-Agentur

Der Zeichentrickfilm „Kung Fu Panda“ hat bei der Vergabe der „Annie Awards“-Animationspreise alle wichtigen Trophäen abgeräumt. Der Hit aus dem Hause DreamWorks holte in Los Angeles zehn Langfilm-Preise, darunter in der Königskategorie „Bester Zeichentrickfilm“.

Seine größten Konkurrenten, der Disney-Streifen „Bolt - Ein Hund für alle Fälle“ und das Science-Fiction-Abenteuer „Wall-E“ aus der Animationsschmiede Pixar, gingen leer aus. Der deutsche Komponist Hans Zimmer gewann zusammen mit Kollegen zwei Trophäen für die beste Filmmusik, eine für „Kung Fu Panda“, die andere für den Kurzfilm „Secrets of the Furious Five“.

Dustin Hoffman, der „Kung Fu Panda“ seine Stimme lieh, ist nun um einen Preis reicher. Auch die Effektemacher, Drehbuchschreiber und die Regisseure Mark Osborne und John Stevenson sind unter den Gewinnern. Mit viel Witz schilderten sie die Abenteuer des faulen Pandas Po, der es mit einem Schneeleoparden aufnehmen muss.

Die „Annie“-Preise gelten als Wegweiser für die Zeichentrick-Oscars. Seit Einführung dieser Kategorie bei den Academy Awards im Jahr 2001 räumten jeweils dieselben Filme beide Preise ab - mit nur einer Ausnahme: 2007 holte „Cars“ die „Annie“-Trophäe als bester Animationsfilm, während „Happy Feet“ den Oscar gewann. 2008 gingen beide Top-Preise an „Ratatouille“. In diesem Jahr streiten sich „Panda“, „Bolt“ und „Wall-E“ um den Oscar, der am 22. Februar vergeben wird.

Die „Annie Awards“ für Film-, Fernseh- und Videospielproduktionen wurden in 24 Kategorien verliehen. Die Animations-Branche (International Animated Film Society) würdigte in diesem Jahr zum 36. Mal die Bestleistungen der Zeichentrickkünstler.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen