Krise erhöht Konsolidierungsdruck in Telekombranche

Lesedauer: 2 Min
Schwäbische Zeitung

Düsseldorf (dpa) ­ Die Wirtschaftsflaute wird nach Meinung von Experten den Druck für Kooperationen und Zusammenschlüssen in der Telekombranche erhöhen.

„Die scharfe Rezession wird eine Katalysatorfunktion für die notwendige Marktkonsolidierung und Strukturanpassung der Telekommunikationsindustrie übernehmen“, sagte Telekommunikationsexperte Roman Friedrich von Booz & Company am Mittwoch in Düsseldorf bei der Vorstellung einer Studie zur Mobilfunk-Messe Mobile World Congress in Barcelona (16. bis 19. Februar).

Am Ende der Rezession werde die Telekommunikationsindustrie sich komplett verändert haben: Die großen, solide finanzierten Anbieter könnten Marktanteile hinzugewinnen, während die kleinen Unternehmen von der Bildfläche verschwinden werden, lautet die Prognose.

Zwar erwiesen sich die Mobilfunk- und Festnetzanbieter als vergleichsweise krisenresistent, so die Experten. Angesichts immer weiter sinkender Umsätze müssten die Unternehmen ihre Kosten allerdings in den Griff bekommen. Auf dem Breitbandmarkt würden vor allem kleine Anbieter und Unternehmen ohne eigene Infrastruktur zu Übernahmekandidaten.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen