Kompromissmodell für Grundsteuer-Reform steht

Lesedauer: 1 Min
Deutsche Presse-Agentur

Im Ringen um die vom Bundesverfassungsgericht verlangte Reform der Grundsteuer haben sich Bund und Länder auf die Grundzüge eines Kompromissmodells geeinigt. Man strebe ein Modell an, bei dem die Grundstückswerte, das Alter von Gebäuden und die durchschnittlichen Mietkosten herangezogen werden, sagte Bundesfinanzminister Olaf Scholz in Berlin nach einem Spitzentreffen mit den Länderfinanzministern. Die Steuerhöhe orientiert sich damit vor allem am Wert von Grundstücken und Gebäuden - und nicht wie von Bayern und der FDP gewünscht, pauschal an der Fläche.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen