Klima-Expertenrat legt Gutachten zu Treibhausgasen vor

Kohlekraftwerk Wilhelmshaven
Trotz einschneidender Maßnahmen wie dem Kohle-Aus ist Deutschland Experten zufolge bislang keine Trendwende bei der Einsparung von Treibhausgasen gelungen. (Foto: Mohssen Assanimoghaddam / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Der Expertenrat für Klimafragen hat seinen ersten Bericht zu den in Deutschland im Jahr 2020 emittierten Treibhausgasen vorgelegt.

Dabei betonte das von der Bundesregierung eingesetzte Gremium, dass die Schätzungen, die das Umweltbundesamt am 15. März veröffentlicht hatte, nur einen vorläufigen Charakter haben. Auch die Sondereffekte durch die Corona-Pandemie hoben die Experten besonders hervor. Sie gehen in ihrer Analyse davon aus, dass der Rückgang der Treibhausgasemissionen ohne die Effekte des Pandemiejahres kleiner gewesen wäre.

Bei Fortsetzung des Trends der Vorjahre hätte der Verkehrssektor aus Sicht der Experten das Emissionsziel wohl verfehlt, während der Gebäudesektor es erfüllt hätte, erklärte die stellvertretende Vorsitzende des Expertenrats, Brigitte Knopf. Der für den Gebäudebereich mitzuständige Bundesbauminister Horst Seehofer (CSU) äußerte sich zuversichtlich, „die richtigen Weichen“ für eine weitere Reduktion der Treibhausgase gestellt zu haben.

Das Umweltbundesamt (UBA) hatte vor einem Monat bekanntgemacht, dass Deutschland sein Klimaschutzziel für das Jahr 2020 leicht übertroffen habe. Demnach emittierte Deutschland im vergangenen Jahr knapp 739 Millionen Tonnen Treibhausgase - und damit rund 70 Millionen Tonnen weniger als im Jahr 2019 (minus 8,7 Prozent).

Der UBA-Befund hatte darüber hinaus ergeben, dass Deutschland lediglich im Gebäudesektor sein Emissionsziel knapp verfehlt habe, während etwa der Verkehrssektor den Angaben zufolge vier Millionen Tonnen unter der erlaubten Zielmarke von 150 Millionen Tonnen CO2 lag.

„Das Emissionsgeschehen war in hohem Maße von den Maßnahmen zur Eindämmung der Covid-19-Pandemie beeinflusst“, betonte die Expertin Knopf. Auch die Öl- und Gaspreise und Wettereffekte hätten sich auf den Ausstoß von Treibhausgasen ausgewirkt. Der Expertenrat schlussfolgert, dass sich zwei Drittel der eingesparten Emissionsmenge - also ein Großteil - nicht auf eine Trendwende zurückführen ließen, sondern den Dämpfungseffekten der Pandemie geschuldet seien. Alles in allem hätte das UBA aber nicht zu einem anderen Ergebnis kommen müssen, erklärte der Expertenrat. Die endgültigen Emissionszahlen für das Jahr 2020 werden erst für Januar 2022 erwartet.

Das im Jahr 2019 verabschiedete Klimaschutzgesetz sieht für einzelne Sektoren wie die Energiewirtschaft, Landwirtschaft und den Verkehr zulässige Jahresmengen für den Treibhausgasausstoß vor. Gemäß den vorläufigen Daten des Umweltbundesamtes wurden diese Mengen im Jahr 2020 in allen Sektoren unterschritten - nur im Gebäudebereich nicht. Dort wurde das Ziel nach der bisherigen Schätzung um knapp zwei Millionen Tonnen verfehlt.

Nach dem nun vorgelegten Gutachten des von der Bundesregierung eingesetzten Expertenrats sieht das Klimaschutzgesetz vor, dass in den Bereichen, in denen es sehr wahrscheinlich zu höheren Emissionen gekommen ist, nachjustiert werden muss. Das betrifft den Gebäudesektor und hat zur Folge, dass Bundesbau- und Bundeswirtschaftsministerium bis zum 15. Juli 2021 ein Sofortprogramm für den Gebäudesektor auflegen müssen, um die Einhaltung der Emissionsmengen für die folgenden Jahre sicherzustellen. Das weitere Verfahren steht noch nicht endgültig fest.

Bundesbauminister Seehofer betonte am Donnerstag, dass es im Gebäudesektor „ein erhebliches Einsparpotenzial bei den CO2-Emissionen“ gebe. Sein Ministerium stelle „Milliardenbeträge für die energetische Gebäudesanierung bereit“ und setze auf klimafreundlichen Neubau. „Wir sind noch nicht am Ziel, aber die richtigen Weichen sind gestellt“, bilanzierte Seehofer. Schon jetzt seien die Emissionen deutlich gesunken.

Der Bundesbauminister verwies ebenfalls auf Sondereffekte im Zuge der Corona-Pandemie. Die Menschen hätten im Jahr der Pandemie „so viel wie noch nie von zu Hause gearbeitet und natürlich geheizt“.

© dpa-infocom, dpa:210415-99-220986/2

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Jetzt mit Push-Nachrichten für Ihr Impfzentrum

Die Impftermin-Ampel von Schwäbische.de zeigt mit einem Ampelsystem Impfzentren der Region an, in denen es gerade freie Termine gibt. 

+++ JETZT NEU: Nutzer mit einem Schwäbische Plus Basic, Premium- oder Komplettabo können sich nun exklusiv und noch schneller per Pushnachricht aufs Handy über freie Termine bei Ihrem Wunsch-Impfzentrum informieren lassen. Hier geht es direkt zum Push-Service, Abonnenten können ihn sofort nutzen.

Nutzer ohne Abo können weiterhin die bestehende Impfampel auf dieser Seite hier nutzen.

 Der Unfall in der Bahnhofstraße, bei dem eine Zwölfjährige schwer verletzt wurde, hat in den vergangenen Tagen für Schlagzeilen

Eskalation nach Unfall in Aalen schlägt hohe Wellen - auch in der Türkei

Der Unfall in der Bahnhofstraße, bei dem ein zwölfjähriges Mädchen am Freitagabend schwer verletzt worden war, hat hohe Wellen geschlagen. Nicht nur in Aalen und im Land, sondern auch in der Türkei. In einem Interview mit dem erdogannahen Fernsehsender TRT berichtete der 37-jährige Vater von Polizeibeamten, die gegen ihn Pfefferspray eingesetzt haben.

Sein Verhalten und das seiner Bekannten und Verwandten hat er allerdings unter den Teppich gekehrt.

 Um auf alle Baustellen, die an den Straßen im Landkreis geplant sind, hinzuweisen, sind in diesem Jahr zahlreiche Baustellensch

Diese Bauarbeiten an Bundes- und Landesstraßen sind im Kreis Ravensburg 2021 geplant

Viele Bundes- und Landstraßen im Kreis Ravensburg sollen 2021 repariert oder ausgebaut werden. Das Regierungspräsidium (RP) Tübingen hat jetzt mitgeteilt, wo im Lauf des Jahres mit Behinderungen zu rechnen ist.

Reparaturen an bestehenden Straßen Bei Ravensburg wird auf der Schnellstraße B30 der Asphalt zwischen den Abfahrten Ravensburg-Nord und Süd auf einer Länge von jeweils 3,4 Kilometern in beide Fahrtrichtungen erneuert. Grund dafür sind laut RP altersbedingte Schäden wie Risse.

Mehr Themen