Klavierklänge gegen Kriegsangst: Davide Martello aus Konstanz spielt in Donezk für Frieden

Lesedauer: 3 Min
Schwäbische Zeitung
Leiter Digitales / Stellvertretender Chefredakteur

Klavierklänge gegen Kriegsangst: Der Konstanzer Pianist Davide Martello hat am Ostermontag im ostukrainischen Donezk ein musikalisches Zeichen für Frieden gesetzt: Der 32-Jährige baute sein Klavier vor dem von prorussischen Einheiten besetzten Gebäude der Regionalverwaltung auf, spielte klassische Stücke, begeisterte damit selbst Sicherheitskräfte, gab interessierten Medienvertretern Interviews und sprach mit den Menschen vor Ort über die aktuell angespannte Lage in der Stadt.

Die Stadt Donezk steht derzeit im Mittelpunkt des Konfliktes zwischen prorussischen Kräften im Osten und Südosten der Ukraine und ukrainischsprachigen Nationalisten in anderen Landesteilen.

Der Auftritt in der Ukraine ist nicht die erste Aktion gewesen, mit der sich der Klavierkünstler aus Baden-Württemberg für die friedliche Lösung eines Konfliktes eingesetzt hat. Ein gutes halbes Jahr ist es her, dass Martello schon einmal sein Klavier im Dienste des Friedens mit auf eine Reise in die Ferne nahm. Sein Ziel im Sommer 2013: die Türkei, genauer: Istanbul. Noch genauer: der Taksim-Platz, auf dem sich zu dieser Zeit Demonstranten und Polizisten bekriegten. Davide Martello spielte inmitten der unübersichtlichen Masse, rührte Menschen zu Tränen. Medien weltweit berichteten damals über den Mann aus Deutschland, der mit wenigen Klängen zumindest für einige Momente ein behagliches Gefühl bereiten konnte.

Auf seiner Facebookseite hatte der im Schwarzwald aufgewachsene Sizilianer seinen Besuch in Istanbul angekündigt: „Ich werde mit meinen Kompositionen die konservativen Politiker umstimmen“, schrieb der 32-Jährige auf Englisch. „Ich werde für die Polizei spielen und für die Menschen, weil wir alle eine Familie sind.“ Nach eigenen Angaben hat Martello bereits mehrfach in Konfliktregionen mit seinem Klavier gespielt - darunter 2012 auch in Usbekistan und Afghanistan.

Martellos Ziel sei es, sagte sein Sprecher im Sommer 2013, in jeder Hauptstadt der Welt zu spielen. Donezk ist zwar nicht die Hauptstadt der Ukraine. Doch mit seiner Standortwahl hat Davide Martello offenbar erneut ins Schwarze getroffen. So zumindest wirkt das Video, das am Montag bei YouTube hochgeladen wurde.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen