„Kirschblüten & Dämonen“: Neues nach Dörries Kultfilm

Lesedauer: 2 Min
Kirschblüten & Dämonen
Yus Großmutter (Kiki Kirin) glaubt an Geister. (Foto: DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Karl übertreibt es mit dem Alkohol; es gibt aber auch vieles, was der Münchner hinter sich lassen möchte. Und sei es in Gedanken: den Tod der Eltern, die schwierigen Abschnitte seiner Kindheit. Zudem hat er seine Arbeitsstelle verloren.

Und seine Tochter, die darf er nur ab und zu besuchen. Eines Tages steht eine Japanerin vor seiner Tür, die unbedingt das Grab von Karls Vater sehen möchte. Yu hatte sich einst unmittelbar vor dem Tod des Vaters in Tokio rührend um diesen gekümmert. In dieser Weitererzählung zu ihrem „Kirschblüten - Hanami“ von 2008 berichtet Regisseurin Doris Dörrie („Männer“) davon, wie es nach dem Tod von Rudi (Elmar Wepper) und Trudi (Hannelore Elsner) weiterging.

Kirschblüten & Dämonen, Deutschland 2019, 110 Min., FSK ab 12, von Doris Dörrie, mit Golo Euler, Aya Irizuki, Hannelore Elsner

Kirschblüten & Dämonen

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen