Kim Kardashian ist wahrscheinlich Milliardärin

Kim Kardashian
Reality-TV Star Kim Kardashian bei den Peoples Choice Awards 2019. (Foto: Imagespace / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Kosmetikprodukte und Mode haben Reality-TV-Star Kim Kardashian nach einer Schätzung des US-Magazins „Forbes“ zur Milliardärin gemacht: Demnach steigerte die 40-Jährige ihr Vermögen von 780 Millionen im Oktober nun auf die magische Marke von einer Milliarde Dollar (etwa 850 Millionen Euro).

Verantwortlich dafür seien vor allem zwei Firmen Kardashians - „KKW Beauty“ für Kosmetik und „Skims“ für größtenteils eng anliegende Frauenmode - die vor allem durch direkte Werbung in den Sozialen Medien erfolgreich wurden. Kardashian erreicht mit ihrem Instagram-Konto 213 Millionen Menschen und gehört zu den erfolgreichsten Influencerinnen weltweit.

Kardashian wurde durch die Reality-TV-Show „Keeping Up with the Kardashians“ (etwa: Mit den Kardashians Schritt halten) ab 2007 nicht nur in den USA berühmt. Ihre Eigenvermarktung in den sozialen Medien wurde dabei zu einem Schlüssel für ihren Erfolg sowie anhaltender Aufmerksamkeit in den vergangenen gut 15 Jahren. Schlagzeilen machte sie auch mit ihrer Ehe zu Rap-Superstar Kanye West sowie dem Einreichen der Scheidung vor wenigen Wochen.

Kardashian folgt ihrer Halbschwester Kylie Jenner in die Riege der - zumindest zeitweisen - Milliardärinnen. Jungunternehmerin Jenner war von „Forbes“ zur Milliardärin ausgerufen worden, das Magazin hatte danach jedoch Zweifel an seiner eigenen Schätzung geäußert und sie schließlich wieder unter der Marke einsortiert.

© dpa-infocom, dpa:210406-99-104849/2

Forbes-Artikel

KKW

Skims

Kardashian bei Twitter

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Hier finden Sie freie Impftermine in der Region

Die Zwangspause ist vorbei: Wochenlang hat die Impftermin-Ampel von Schwäbische.de zu Jahresbeginn Menschen bei der Buchung von Impfterminen unterstützt. Der Erfolg war groß. Doch als die Schere zwischen den wenigen Impfstoff-Lieferungen und der starken Nachfrage nach Terminen immer größer wurde, musste der Service für einige Wochen eingestellt werden.

Das ist jetzt vorbei, die Impftermin-Ampel ist wieder da. Sie zeigt mit einem Ampelsystem Impfzentren der Region an, in denen es gerade freie Termine gibt.

Notbremse

„Bundes-Notbremse“: Was sich an den Corona-Regeln in Baden-Württemberg ändern soll

Der Bundestag soll heute die sogenannte "Bundes-Notbremse" beschließen. Das ist eine Erweiterung des Infektionsschutzgesetzes und sieht einheitliche Corona-Maßnahmen vor. Die baden-württembergische Landesregierung hatte geplant, mit der seit Montag gültigen Corona-Verordnung des Landes diese Regeln bereits zu übernehmen. Nun haben sich aber noch einige Änderungen ergeben. Wir erklären, was sich ändert, sobald die "Bundes-Notbremse" in ihrer aktuellen Fassung gilt.

Mahnt Länder zur Eile: Jens Spahn (CDU).

Corona-Newsblog: Zwei Drittel aller Ausbrüche finden im privaten Bereich statt

Die wichtigsten Nachrichten und aktuellen Entwicklungen zum Coronavirus im Newsblog mit Fokus auf Deutschland und Schwerpunkt auf den Südwesten.

Aktuelle Zahlen des RKI¹: Aktuell nachgewiesene Infizierte Baden-Württemberg: ca. 37.600 (412.646 Gesamt - ca. 365.900 Genesene - 9.085 Verstorbene) Todesfälle Baden-Württemberg:9.113 Sieben-Tage-Inzidenz Baden-Württemberg: 172,6 Aktuell nachgewiesene Infizierte Deutschland: ca. 283.500 (3.188.

Mehr Themen