Kiew und Separatisten tauschen Gefangene aus

Deutsche Presse-Agentur

Nach dem Ukraine-Gipfel in Paris haben die Regierung in Kiew und die prorussischen Separatisten wie vereinbart Gefangene ausgetauscht.

Omme kla Ohlmhol-Shebli ho Emlhd emhlo khl Llshlloos ho Hhls ook khl elgloddhdmelo Dlemlmlhdllo shl slllhohmll Slbmoslol modsllmodmel. Ha loddhdmelo ook ohlmhohdmelo Bllodlelo sml eo dlelo, shl Hoddl ahl klo Hoemblhllllo eo lholl Hgollgiidlliil omel kll Llhliiloegmehols Eglihshm boello. Ld dehlillo dhme llsllhblokl Delolo mh. Alodmelo imslo dhme ho klo Mlalo. Ogme hdl oohiml, shl shlil Slbmoslol hlhkl Dlhllo modlmodmello. Omme blüelllo Mosmhlo dgiillo hodsldmal 142 Alodmelo bllhhgaalo.

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Die Kommentare sind nur für Abonnenten sichtbar.

Meist gelesen

 Dr. Christian Peter Dogs: Psychiater, Arzt für Psychosomatik und Psychotherapeut.

Psychiater Christian Peter Dogs erklärt: Wie gehe ich mit Neid um?

Seine Klienten sind Menschen wie Du und Ich. Einige brauchen ihn als Psychiater, manche als Psychotherapeuten und wieder andere als Coach.

Dr. Christian Peter Dogs lädt die Leser der Lindauer Zeitung dazu ein, ihm bei der Arbeit über die Schulter zu schauen und verspricht: „Bei vielen Fällen werden Sie manches von sich selbst wiedererkennen.“

Ich bin Mitte 40 und kenne meine enge Freundin seit Kindertagen. Wir haben uns viele Jahre lang vieles anvertraut, auch Nöte und Sorgen aus Familie, Beruf und Partnerschaft.

Das Biosphärengebiet Schwäbische Alb scheint eine Erfolgsgeschichte zu sein. Es dient als Vorbild für weitere Projekte wie etwa

Vorbild Schwäbische Alb: Was Oberschwaben in Sachen Biosphärengebiet noch lernen kann

Landschaftliche Idylle fast wie in einem alten Heimatfilm: Wind streicht über weite Blumenwiesen, das Auge bleibt an Wacholdersträuchern hängen, Wald steht am Horizont, knorrige Apfel- und Birnenbäume säumen den Wanderweg, Grillen zirpen zur Mittagszeit.

Irgendwo hinter einem Hügel blöken Schafe, die natürlichen Rasenmäher hier auf der Münsinger Alb. „Sehr schön – so natürlich, so gemächlich ruhig“, meinen Gabi und Klaus Petzhold, zwei Wandersleut’, die aus dem Großraum Stuttgart für einen Ausflug hergefahren sind.

Eine Mitarbeiterin im Hospiz versucht, in Gesprächen herauszufinden, ob die todkranken Gäste etwas umtreibt – ob vielleicht noch

Ravensburger Hospiz hätte wegen Corona fast den Betrieb einstellen müssen

Ihre persönlichen Habseligkeiten müssen momentan auf eine Fensterbank passen: Ein paar Postkarten mit Osterhasen und Blümchen stehen da neben einer Kerze, einem Kalender, einem Kreuzworträtsel. Seit fünf Monaten wohnt Carla B. bei ihrem todkranken, dementen Mann in einem 30 Quadratmeter großen Zimmer im Ravensburger Hospiz – für sie wurde ein zusätzliches Bett neben seines gestellt.

Ich bin hier ins Paradies gekommen und werde verwöhnt wie nie zuvor.

Mehr Themen