Karl-May-Spiele verschieben „Ölprinz“-Premiere

Karl-May-Spiele
Sascha Hehn und Katy Karrenbauer 2020 in Bad Segeberg. (Foto: Daniel Bockwoldt / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Winnetous Rückkehr an den Kalkberg in Bad Segeberg (Schleswig-Holstein) muss um ein weiteres Jahr verschoben werden. Die Karl-May-Spiele fallen auch in diesem Jahr wegen der Corona-Pandemie aus.

Das bereits für die Saison 2020 geplante Stück „Der Ölprinz“ kann erst 2022 Premiere feiern, wie die Kalkberg GmbH am Dienstag mitteilten. „Wir hatten gehofft, dass Winnetou in diesem Sommer zurückkehren kann, aber leider ist das nicht möglich“, teilte die Geschäftsführerin Ute Thienel mit. „Das Risiko wäre einfach viel zu groß.“ Die Impfungen kämen für diese Saison zu spät.

Premiere für das Stück mit Alexander Klaws als Winnetou, Sascha Hehn als Ölprinz Grinley und Katy Karrenbauer als Rosalie Ebersbach soll nun am 25. Juni 2022 sein. Es sind 72 Vorstellungen bis zum 4. September geplant. Alle drei Hauptdarsteller hätten zugesagt, ihre Rollen auch im kommenden Jahr zu übernehmen.

Das wechselhafte und dynamische Corona-Geschehen lasse verantwortungsvolle Planungen für eine Veranstaltung dieser Art und Größenordnung nicht zu, begründete Thienel die Entscheidung. So sei völlig unklar, wie viele Zuschauer ins Stadion dürfen. Nach Thienels Angaben müssten insgesamt mindestens 200 000 Zuschauer kommen, um die Kosten einzuspielen. „Wenn wir die Produktionskosten von rund fünf Millionen Euro erst einmal aktiviert haben, gibt es kein Zurück mehr“, sagte Thienel.

© dpa-infocom, dpa:210406-99-100549/3

Karl-May-Spiele

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Lockdown

Impfen, Schulen, Ausgangssperren, Einkaufen: Das gilt ab Montag in den Landkreisen

Die Entscheidung über die sogenannte „Notbremse“ der Bundesregierung dauert der Landesregierung zu lang. Sie sorgt selbst für Fakten im Südwesten. "Wir warten nicht auf den Bund, wir müssen jetzt handeln", sagt Baden-Württembergs Gesundheitsminister Manne Lucha (Grüne).

Am Wochenende legte das Land eine neue Corona-Verordnung vor, die der angekündigten, bisher aber noch ausstehenden „Bundes-Notbremse“ vorgreift. Darin finden sich einige Änderungen, welche wir hier zusammengefasst haben.

Impftermin-Ampel: Hier finden Sie freie Impftermine in der Region

Die Zwangspause ist vorbei: Wochenlang hat die Impftermin-Ampel von Schwäbische.de zu Jahresbeginn Menschen bei der Buchung von Impfterminen unterstützt. Der Erfolg war groß. Doch als die Schere zwischen den wenigen Impfstoff-Lieferungen und der starken Nachfrage nach Terminen immer größer wurde, musste der Service für einige Wochen eingestellt werden.

Das ist jetzt vorbei, die Impftermin-Ampel ist wieder da. Sie zeigt mit einem Ampelsystem Impfzentren der Region an, in denen es gerade freie Termine gibt.

Die Corona-Infektionen verteilen sich unterschiedlich auf die Altersgruppen im Landkreis Ravensburg.

Landratsamt Ravensburg macht erstmals Angaben zum Alter der Corona-Verstorbenen

Das Gedenken an die Toten der Pandemie ist am Sonntag deutschlandweit ins Bewusstsein gerückt. In Berlin erinnerten Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier und Kanzlerin Angela Merkel an die knapp 80 000 corona-infizierten Menschen in Deutschland, die seit Beginn der Corona-Pandemie gestorben sind. Aber auch regional wurden Fahnen auf halbmast gesetzt, etwa am Ravensburger Rathaus. Kirchen erinnerten in ihren Gottesdiensten an die Toten.

Im Kreis Ravensburg sind bereits 127 mit dem Coronavirus infizierte Menschen gestorben (Stand: ...

Mehr Themen