Kapp: Deutsches Curling steckt in einem „Teufelskreis“

Lesedauer: 2 Min
Uli Kapp
Der jetzige Bundestrainer Uli Kapp 2006 bei den Olympischen Winterspielen in Turin. (Foto: Bernd Thissen / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Curling befindet sich in Deutschland nach Ansicht von Bundestrainer Uli Kapp in einem „Teufelskreis“.

„Man hat immer wieder diesen Olympia-Hype, die Leute schauen, die finden das toll“, sagte Kapp im TV-Sender Eurosport. Doch es fehle an geeigneter Infrastruktur. „Und dann kann man die Leute nicht abholen. Die Anfragen sind da, aber wir können die Anfragen eigentlich gar nicht bedienen. Unter Strich ist dann immer die Frage: Wo kommen die Talente her?“, sagte Kapp. Eisflächen gebe es zwar reichlich, doch es fehle an reinen Curlingbahnen.

Bei den Olympischen Winterspielen in Pyeongchang sind die deutschen Curler nicht vertreten. Der zweifache Vize-Weltmeister und dreifache Europameister Kapp ist seit Anfang Februar Chefbundestrainer des Deutschen Curling-Verbandes. Er nahm zweimal an Olympia teil.

Informationen des IOC

Olympische Wettkampfstätten

Deutsche Olympia-Mannschaft

Termine und Ergebnisse

dpa-Twitterlisten zu Olympia

Crowdtangle zu Olympia-Themen bei Social Media

Ergebnisse früherer Olympischer Spiele

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen