Kahn und van Almsick mit Herbert-Award geehrt

Lesedauer: 2 Min
Deutsche Presse-Agentur

Oliver Kahn und Franziska van Almsick sind in Hamburg mit dem „Herbert-Award“ ausgezeichnet worden. Der einstige Fußball-Nationaltorhüter erhielt am Montagabend den Medien-Preis als „Newcomer des Jahres“.

Die frühere Weltklasse-Schwimmerin wurde von mehr als 10 000 Sportlern für die „beste Karriere nach der Karriere“ geehrt. Als erster Sportjournalist erhielt TV-Legende Harry Valérien (85) den Preis für sein Lebenswerk. Der Herbert-Award ist nach dem früheren Radioreporter Herbert Zimmermann benannt. Als Gegenstück zur Sportlerwahl ermitteln Spitzensportler die ihrer Meinung nach besten Medien, Moderatoren und Kommentatoren aus dem Sport-Bereich.

Kahn (ZDF) setzte sich als „Newcomer“ vor seinem früheren Bayern-Teamkollegen Mehmet Scholl (ARD) durch. „Für mich ist das noch immer alles Neuland. Ich will den Zuschauern immer ein bisschen einen Mehrwert liefern“, sagte Kahn über seine Tätigkeit als ZDF-Experte. Van Almsick, Vorstandsmitglied der Deutschen Sporthilfe, verwies in ihrer Kategorie den einstigen Eiskunstläufer Rudi Cerne auf den zweiten Rang. Weitere Preise gingen unter anderem an Béla Rethy (ZDF/bester TV-Livekommentator), Dortmunds Trainer Jürgen Klopp (ZDF/TV-Sportexperte), Monica Lierhaus (ARD/TV-Sportmoderator) und an die ZDF-Sendung „Das aktuelle Sportstudio“.

Insgesamt 700 geladene Gäste waren zu der Gala im Hotel „Grand Elysée“ gekommen, neben Vertretern aus Sport und Medien auch Prominente aus dem Showbereich. Box-Weltmeister Wladimir Klitschko, Tischtennis-Europameister Timo Boll, Handball-Bundestrainer Heiner Brand, der frühere Formel-1-Weltmeister Mika Häkkinen und Bundesliga-Trainer Felix Magath (VfL Wolfsburg) zählten zu den Gästen.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen