Joko Winterscheidt will mit Socken den Wald retten

Joko Winterscheidt
Der Entertainer und Unternehmer Joko Winterscheidt pflanzt ein Bäumchen. (Foto: Jens Kalaene / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Entertainer Joko Winterscheidt möchte mit einem neuen Socken-Label dazu beitragen, einen Wald in Mecklenburg-Vorpommern an den Klimawandel anzupassen.

Um einen Teil des CO2-Ausstoßes zu kompensieren, das bei der Produktion der Socken freigesetzt wird, werden in der Nähe von Mirow (Landkreis Mecklenburgische Seenplatte) neue Bäume gepflanzt. Mit Unterstützung der Deutschen Wildtier Stiftung solle in einer Monokultur-Fläche ein stabiler und gesunder Mischwald entstehen, der weniger anfällig für die Auswirkungen des Klimawandels oder parasitären Befall ist. Das erklärte Winterscheidt am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur, als er mit seinem Team die ersten Bäume pflanzte. Bei dem neuen Socken-Label ist unter anderem auch der Fashion Online Shop About You beteiligt.

„Die ursprüngliche Idee war, mit Socken anzufangen und zu schauen: Kann man dieses kleine Produkt CO2-neutral produzieren? Socken ohne Fußabdruck!“, sagte Winterscheidt. Im Prozess habe das Team aber festgestellt, dass eine CO2-neutrale Herstellung noch nicht möglich ist. Experten hätten Baumpflanzungen als ein gutes Mittel auf dem Weg zur CO2-Neutralität empfohlen, sagte Winterscheidt: „Wir wollten aber nicht die sein, die Quadratmeter im Regenwald über Kompensations-Zertifikate retten, was wir nicht nachprüfen können. Wir haben uns dann Mecklenburg-Vorpommern ausgesucht. Hier können wir jederzeit hinfahren und uns den Fortschritt anschauen.“

Beim Kampf gegen den Klimawandel habe er das Gefühl, selbst etwas machen zu müssen, erklärte Winterscheidt sein Engagement für Nachhaltigkeit. Er sei schon früh Fan der „Fridays for Future“-Bewegung gewesen und selbst auch aktiv. Nun wolle er zeigen, dass es möglich sei, im Bereich von Unternehmen etwas zu verändern. In den Strukturen der deutschen Wirtschaft sehe er noch zu wenig Bewegung hin zu mehr wirksamen Klimaschutz, sagte Winterscheidt: „Wenn die Großen es nicht vormachen, müssen es wohl Andere machen. Ich fand, es wäre eine gute Gelegenheit, mit so etwas fast Banalem wie einer Socke zu zeigen, wie komplex der Prozess ist. Aber trotzdem zu beweisen: Es geht, wenn man anfängt!“ Dass der Klimawandel eine ernste Bedrohung ist, sei schon lange klar. Er verstehe nicht, warum bisher nicht mehr passiert sei.

Mitten in der Kiefer-Monokultur in dem betroffenen Waldstück würden zunächst Traubeneichen und später Rotbuchen gepflanzt, erklärte Sebastian Brackhane, Referent für Natur- und Artenschutz bei der Deutschen Wildtier Stiftung. Diese kämen mit Trockenheit und den sandigen Böden in der Region gut zurecht. Geplant seien rund 4000 neue Bäume pro Jahr im Rahmen des Socken-Projekts.

© dpa-infocom, dpa:210331-99-40469/3

Webseite des Socken-Labels CHEERIO*

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Hier finden Sie freie Impftermine in der Region

Die Zwangspause ist vorbei: Wochenlang hat die Impftermin-Ampel von Schwäbische.de zu Jahresbeginn Menschen bei der Buchung von Impfterminen unterstützt. Der Erfolg war groß. Doch als die Schere zwischen den wenigen Impfstoff-Lieferungen und der starken Nachfrage nach Terminen immer größer wurde, musste der Service für einige Wochen eingestellt werden.

Das ist jetzt vorbei, die Impftermin-Ampel ist wieder da. Sie zeigt mit einem Ampelsystem Impfzentren der Region an, in denen es gerade freie Termine gibt.

Ohne negativen Schnelltest können die Schülerinnen und Schüler in der Region ab Montag nicht am Präsenzunterricht teilnehmen.

Corona-Newsblog: Schulen im Landkreis Biberach bleiben geschlossen

Die wichtigsten Nachrichten und aktuellen Entwicklungen zum Coronavirus im Newsblog mit Fokus auf Deutschland und Schwerpunkt auf den Südwesten.

Aktuelle Zahlen des RKI¹: Aktuell nachgewiesene Infizierte Baden-Württemberg: ca. 34.800 (399.982 Gesamt - ca. 356.200 Genesene - 9.022 Verstorbene) Todesfälle Baden-Württemberg: 9.022 Sieben-Tage-Inzidenz Baden-Württemberg: 165,0 Aktuell nachgewiesene Infizierte Deutschland: ca. 267.700 (3.099.

Im Raum Ellwangen ging es los, unaufhaltsam verbreitete es sich dann im gesamten Ostalbkreis. Mittlerweile sind oder waren mehr

Inzidenz von mehr als 200: Landrat fordert Corona-Kraftakt von Ostalb-Bevölkerung

Landrat Joachim Bläse hat sich am Freitagnachmittag mit einer Pressemitteilung an die Bürger des Ostalbkreises gewandt. „Unser gemeinsames Ziel ist die Öffnung des Einzelhandels und der Gastronomie sowie der Betrieb von Schulen und Kitas. Deshalb müssen wir alles unternehmen, um die Inzidenz zu senken und die Belastung der Kliniken zu reduzieren.“

Die Zielvorgabe sei klar, die Maßnahmen, die helfen, das Ziel zu erreichen, seien bekannt.

Mehr Themen