Jo Nesbø: Mit Krimi-Einnahmen gegen Analphabetismus

Lesedauer: 7 Min
Jo Nesbø
Jo Nesbø hat eine Stiftung gegründet, die Analphabetismus in Entwicklungsländern bekämpft. (Foto: Jens Kalaene/dpa / DPA)
Deutsche Presse-Agentur
Interview: Sandra Trauner

Jo Nesbø legt mit „Messer“ seinen zwölften Harry-Hole-Roman vor. Der Norweger ist einer der erfolgreichsten Thriller-Autoren der Welt, liest aber selbst keine Krimis.

plus

Mit Schwäbische Plus weiterlesen

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher exklusiv für unsere Plus-Abonnenten zur Verfügung. So erhalten Sie unbegrenzten Zugriff zu allen Inhalten:

Die Kommentarfunktion zu diesem Artikel wurde deaktiviert.
Die Kommentare sind nur für Abonnenten sichtbar.

Mehr Themen

Leser lesen gerade