Jemen-Gespräche: Friedensnobelpreisträgerin pessimistisch

Lesedauer: 1 Min
Deutsche Presse-Agentur

Die jemenitische Menschenrechtsaktivistin Tawakkul Karman erwartet bei den geplanten Friedensgesprächen für das Bürgerkriegsland keinen Durchbruch. „Ich gehe davon aus, dass die Konfliktparteien die Gespräche ohne eine umfassende Lösung für einen nachhaltigen Frieden beenden werden“, erklärte die 39 Jahre alte Friedensnobelpreisträgerin. Für denkbar hält sie allenfalls Fortschritte wie einen Gefangenenaustausch. Jemens international anerkannte Regierung und die Huthi-Rebellen wollen ab Donnerstag in Stockholm über eine Lösung für den Konflikt verhandeln.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen