Jan Josef Liefers: Bin meistens optimistisch

Jan Josef Liefers
Jan Josef Liefers 2019 auf dem Literatur-Festival Lit.Cologne. (Foto: Oliver Berg / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Der Musiker und Schauspieler Jan Josef Liefers (56) sieht in der Corona-Zeit Probleme für den künstlerischen Nachwuchs. „Die alten, etablierten Hasen, die schon ein Publikum haben, werden irgendwann wieder auf der Bühne stehen, Ausstellungen eröffnen und so weiter“, sagte Liefers der „Berliner Morgenpost“ vom Sonntag.

Fehlen wird aus seiner Sicht der Nachwuchs, der jetzt gerade durchgestartet wäre: „Debütalbum fertig, aber das Radio spielt die Single nicht (wie meist), und die Tour fällt auch noch aus.“ Welcher junge Künstler könne das ein Jahr lang durchhalten, fragt sich Liefers.

Neulich habe ihm eine Opernsängerin gesagt, dass der Mensch sich vielleicht daran gewöhnen werde, nicht mehr ins Theater, ins Kino, auf Konzerte zu gehen, sondern lieber zu Hause auf der Couch Netflix und Co. zu gucken. „Manchmal denke ich, dass wir die Welt so, wie wir sie kennen, nicht mehr zurückkriegen werden.“ Aber meistens sei er optimistisch.

Liefers („Tatort“ Münster) produziert gerade seinen ersten eigenen Film. „Es ist eine wahre Episode aus dem Leben von Erich und Margot Honecker, die nach ihrer Entmachtung und der Schließung ihrer alten Wohnsiedlung in Wandlitz als Obdachlose bei einer Pastorenfamilie in den Kinderzimmern des Pfarrhauses Asyl fanden.“ Liefers will auch Regie führen - „aber nein - bevor die Frage kommt -, ich werde nicht selbst mitspielen. Schon gar nicht den Honecker. Da haben wir einen viel Besseren.“

Im ZDF ist Liefers ab dem 7. Februar in der Miniserie „Tod von Freunden“ zu sehen, an vier Sonntagen, jeweils ab 22.15 Uhr.

© dpa-infocom, dpa:210131-99-241096/3

Interview "Berliner Morgenpost"

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Jetzt freie Corona-Impftermine in Ihrer Region finden

Mehr holprig als reibungslos läuft seit einigen Wochen die Corona-Impfkampagne in ganz Deutschland. Vornehmlich alte oder pflegebedürftige Menschen werden in den meisten Bundesländern zuerst geimpft.

Doch selbst wer zur aktuellen Zielgruppe gehört, hat es gerade schwer, einen Termin zu bekommen. Regionale Impfzentren haben - wenn überhaupt - nur wenige freie Termine, die schnell vergeben sind. Daneben fällt es schwer zu verstehen, welche Alternativen zum Impfzentrum vor Ort es noch gibt.

Am Montag geöffnet, am Freitag schon wieder zu: Die Kinder der Grundschule Achberg müssen nun wieder von Zuhause aus lernen – un

Südafrikanische Mutation: Ein Kind positiv getestet, 150 Achberger in Quarantäne

In Achberg droht sich die Infektionslage zuzuspitzen: Seit Samstag sind 150 Menschen in Quarantäne. Nachdem ein Schulkind an Corona erkrankt ist und zahlreiche Lehrkräfte als Kontaktpersonen gelten, musste die Schule am Freitag geschlossen werden (die LZ berichtete). Jetzt steht fest: Das Kind hat sich mit der südafrikanischen Mutation infiziert. Auch eine Lehrerin ist infiziert, ob auch hier eine Mutation vorliegt, steht noch nicht fest.

Der Fall ist relativ komplex.

Intensivpfleger sind von Kopf bis Fuß in Schutzausrüstung gekleidet, wenn sie Covid-Patienten versorgen – um häufiges An- und Au

Intensivpflegerin berichtet: Zum Schweiß unter den Schutzanzügen kommt die psychische Belastung

In den Krankenhäusern, isoliert hinter verschlossenen Türen, hat die Corona-Pandemie ihr schlimmstes Gesicht gezeigt. Gesehen hat es kaum jemand – nur Ärzte und Intensivpfleger. Eine Mitarbeiterin der Covid-Intensivstation am Elisabethen-Krankenhaus (EK) erzählt von der psychischen Belastung ihrer Arbeit in den vergangenen Monaten – und der aus ihrer Sicht mangelnden Wertschätzung für sie und ihre Kollegen.

Wenn Covid-Patienten auf die Intensivstation kommen, geht es oft sehr schnell bergab: Viele von ihnen müssen ins künstliche ...

Mehr Themen