IWF-Chefin Lagarde geht auf Distanz zu Trump

Lesedauer: 1 Min
Deutsche Presse-Agentur

IWF-Chefin Christine Lagarde ist in wesentlichen wirtschaftspolitischen Fragen auf Distanz zu US-Präsident Donald Trump gegangen. Das internationale System des weltweiten Handels dürfe nicht zerstört werden, sagte sie zur Eröffnung der Jahrestagung von Internationalem Währungsfonds und Weltbank in Nusa Dua. Ihre Forderung: „Zerstört es nicht.“ Die Regeln des Welthandels hätten allen Nationen Nutzen gebracht. US-Präsident Trump hatte zuvor der US-Notenbank vorgeworfen, sie sei „verrückt geworden“, nachdem in diesem Jahr bereits dreimal der Leitzins in den USA erhöht wurde.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen