Italien: Kompromiss im Regierungsstreit über Zugstrecke

Lesedauer: 1 Min
Deutsche Presse-Agentur

Die beiden Regierungsparteien in Italien haben ihren Streit über ein milliardenschweres Bahnprojekt vorerst beigelegt. Kurz vor Ablauf einer Vergabefrist übermorgen wurde die Entscheidung über die Hochgeschwindigkeits-Bahnstrecke von Turin nach Lyon in Frankreich um sechs Monate verschoben. Nun gebe es Zeit, über das Projekt mit Frankreich erneut zu diskutieren. Die rechte Lega ist für die Bahnstrecke, die Fünf-Sterne-Bewegung dagegen. Die 270 Kilometer lange Bahntrasse durch die Alpen ist seit Jahren geplant.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen