Istanbuler Schuster fertigt Schuhe für „Riesen“

Istanbuler Schuster
Schuster Öncel Kalkan zeigt vor seinem Laden den größten Schuh, den er produziert hat - er ist 57 Zentimeter lang. (Foto: Anne Pollmann / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Er selber trägt nur Schuhgröße 39, aber seine Kunden leben meist wortwörtlich auf großem Fuße: Öncel Kalkan ist Schuhmacher in Istanbul, aber weit über die Grenzen der Türkei bekannt für seine Arbeit.

Er fertigt Schuhe für Menschen mit besonders großen Füßen und hat Kunden in der ganzen Welt. „Sowas wie ich macht kaum jemand“, sagt der gelernte Schuster.

In einer schmalen Passage gleich an der bekannten Istanbuler Einkaufsstraße Istiklal hat Kalkan seinen Laden Adim (auf Deutsch: Schritt) - seit 1988. Ein goldenes Schild im Schaufenster des von außen recht unscheinbaren Ladens verrät, dass hier großes verkauft wird, Schuhe ab der Größe 45. Werbung braucht der Schuster keine: „Die Kunden kommen so oder so. Das geht über Mund-zu-Mund-Propaganda.“ Sein Handwerk betreibt der 57-Jährige traditionell, Schuhe fertigt er in einer nahe gelegenen Kellerwerkstatt, meist auf Bestellung. Einen Online-Shop hat er nicht.

Mit verschmitztem Lächeln zieht er den größten Schuh, den er je gefertigt hat, aus dem Regal: Der ist aus braunem Leder und hat die stattliche Größe 57. Manche sagten, er „fertige Schuhe für Riesen“. Besonders Basketballspieler und andere Sportler kaufen jetzt bei ihm ein, sagt Kalkan.

Zu seinem Beruf und der Spezialisierung auf große Füße ist er zufällig gekommen: „Mein Vater war Bauer in Konya, das war nicht mein Ding.“ Mit 15 Jahren bricht er auf nach Istanbul, „weil ich unbedingt ein Besiktas-Spiel sehen wollte“, sagt der kahlköpfige Kalkan und lächelt hinter seiner Maske. Er selbst nennt sich einen „fanatischen“ Anhänger des Istanbuler Fußballvereins. In Istanbul angekommen, habe er auf der Suche nach einem Job Bekannte aus Konya getroffen. „Sie sagten, sie lernen Schuster. Ok, das mach ich auch, hab ich gesagt.“ Einen Tag später begann seine Ausbildung.

Kurz nach der Ladeneröffnung seien zwei US-amerikanische Basketballspieler in seinen Laden gekommen und hätten nach Schuhen in Größe 52 gefragt. Einer davon war Marcus Webb, erzählt Kalkan. Der Schuster machte sich an die Arbeit - und Webb fuhr mit 32 neuen Paar Schuhen nach Hause. Seither produziert Kalkan nur noch in Ausnahmefällen Schuhe in gängigen Größen. Auch Frauen sind Kundinnen, eine Volleyballspielerin mit Schuhgröße 46 zum Beispiel. Maximal 600 türkische Lira nimmt er für ein Paar - umgerechnet knapp 60 Euro.

Seine Arbeit mache ihm Spaß, aber nach über dreißig Jahren im Geschäft sei er langsam müde. Zwei, drei Jahre will er den Laden noch halten, dann aufs Dorf ziehen „und entspannen“. Um sein eigenes Fußkleid macht er sich übrigens nur wenig Gedanken. „Ich kaufe, was mir so über den Weg läuft.“

© dpa-infocom, dpa:210530-99-793070/2

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Jetzt mit Push-Nachrichten für Ihr Impfzentrum

Die Impftermin-Ampel von Schwäbische.de zeigt mit einem Ampelsystem Impfzentren der Region an, in denen es gerade freie Termine gibt. 

+++ JETZT NEU: Nutzer mit einem Schwäbische Plus Basic, Premium- oder Komplettabo können sich nun exklusiv und noch schneller per Pushnachricht aufs Handy über freie Termine bei Ihrem Wunsch-Impfzentrum informieren lassen. Hier geht es direkt zum Push-Service, Abonnenten können ihn sofort nutzen.

Nutzer ohne Abo können weiterhin die bestehende Impfampel auf dieser Seite hier nutzen.

Wichtiger Experte kehrt der Klosterstadt den Rücken

Hinter den Kulissen der Klosterstadt ist eine heftige Debatte um deren Wissenschaftlichkeit entbrannt.

Die führt so weit, dass der „Living-History“-Experte Andreas Sturm dem Projekt Ende März die Zusammenarbeit aufgekündigt hat. Sturm war von Klosterstadt-Initiator Bert M. Geurten in der Vergangenheit immer mal wieder als „Mittelalter-Tüv“ bezeichnet worden – also als derjenige, der durch seine Expertise die Authentizität des Projekts gewährleisten sollte.

 Die Landesgartenschau in Überlingen lockt Tausende von Gäste an den Bodensee. Bad Saulgau braucht keine Gartenschau. Sie im Gru

Bürgermeisterin: Bad Saulgau braucht keine Gartenschau

Ende April ist in Überlingen am Bodensee mit einem Jahr Verspätung die Landesgartenschau eröffnet worden. Die Bad Saulgauer Stadtverwaltung spielte schon mit dem Gedanken, sich zumindest für eine Gartenschau zu bewerben. Darum wurde der Gedanken nicht zu Ende geführt.

Naturschutzkommune, Landeshauptstadt der Biodiversität, Bundessieger Stadtgrün naturnah, Bundessieger Naturschutz des Jahres, Gold beim Wettbewerb Entente Florale Europe – die Stadt Bad Saulgau hätte jedenfalls bei einer Bewerbung für eine Gartenschau genügend gute ...

Mehr Themen