Israelischer Bildhauer Dani Karavan mit 90 gestorben

Dani Karavan
Dani Karavan ist mit 90 Jahren in Tel Aviv gestorben. (Foto: Daniel Karmann / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Der israelische Bildhauer Dani Karavan ist tot. Er starb im Alter von 90 Jahren in Tel Aviv, wie der Bürgermeister Ron Chuldai am Samstag bei Twitter mitteilte.

In Deutschland war Karavan unter anderem für das Mahnmal für den NS-Völkermord an bis zu 500.000 Sinti und Roma in Berlin bekannt, das 2012 eingeweiht worden war.

Kulturstaatsministerin Monika Grütters würdigte Karavan als eine der markantesten Künstlerpersönlichkeiten und echten Freund. „Mit dem Blick des israelischen Juden hat er unsere deutsche Geschichte ins Bild gesetzt und uns zum Perspektivenwechsel ermutigt“, erklärte die CDU-Politikerin in Berlin. Weltweit hätten seine Kunstwerke Menschen zum Nachdenken und Hinterfragen angeregt.

Karavan wurde 1930 als Sohn polnischer Einwanderer in Tel Aviv geboren. Die Familien seiner Eltern verloren viele Mitglieder während des Holocausts. Daher ist die Erinnerung an die Judenvernichtung ein wichtiges Thema seiner Arbeiten. Karavan lernte zuerst an der Bezalel-Akademie in Jerusalem Zeichenkunst, später studierte er in Florenz und Paris Malerei. 1996 erhielt er den Kaiserring von Goslar.

Karavan hat Aufsehen erregende Kunstwerke in aller Welt geschaffen. Sein Markenzeichen sind begehbare Monumente - etwa der Heinrich-Böll-Platz in Köln oder die „Straße der Menschenrechte“ am Germanischen Nationalmuseum in Nürnberg.

Besonders bekannt ist sein 1994 vollendeter Gedenkort „Passagen“ im spanischen Portbou. Er erinnert an den deutschen Philosophen Walter Benjamin, der in dem kleinen spanischen Grenzort 1940 auf der Flucht vor den Nationalsozialisten ums Leben kam.

Auch in seiner israelischen Heimat hat Karavan viele monumentale Landschaftskunstwerke geschaffen, darunter das Negev-Brigadedenkmal in Beerscheva und das „Weiße Stadt“-Denkmal in Tel Aviv.

Tel Avivs Bürgermeister Chuldai würdigte Karavan als „Sohn der Stadt und Ehrenbürger der Stadt“ und „Künstler, der auf der ganzen Welt Ansehen erlangt“ habe. In seiner Heimatstadt am Mittelmeer habe er „physisch und spirituell Spuren hinterlassen“.

© dpa-infocom, dpa:210529-99-790043/2

Webseite von Dani Karavan

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Jetzt mit Push-Nachrichten für Ihr Impfzentrum

Die Impftermin-Ampel von Schwäbische.de zeigt mit einem Ampelsystem Impfzentren der Region an, in denen es gerade freie Termine gibt. 

+++ JETZT NEU: Nutzer mit einem Schwäbische Plus Basic, Premium- oder Komplettabo können sich nun exklusiv und noch schneller per Pushnachricht aufs Handy über freie Termine bei Ihrem Wunsch-Impfzentrum informieren lassen. Hier geht es direkt zum Push-Service, Abonnenten können ihn sofort nutzen.

Nutzer ohne Abo können weiterhin die bestehende Impfampel auf dieser Seite hier nutzen.

Hitze

Sonne, Gewitter und Sturmböen: Die zweite Wochenhälfte wird hitzig im Südwesten

Sonne, Gewitter und Sturmböen: In der zweiten Hälfte dieser Woche wechseln sich die Wetterlagen im Südwesten regelmäßig ab. Die einzige Konstante dürfte die Hitze sein, wie es vom Deutschen Wetterdienst (DWD) heißt.

Nach Angaben der Meteorologen zeigt sich der Donnerstag zunächst heiter bis sonnig. Am Abend steigt im Hochschwarzwald das Risiko für Gewitter in Kombination mit stürmischen Böen. Ansonsten bleibt es trocken bei Temperaturen zwischen 29 Grad im Bergland und 35 Grad in der Kurpfalz.

Corona-Schnelltest

Corona-Newsblog: Leichter Anstieg der Delta-Variante in Baden-Württemberg

Die wichtigsten Nachrichten und aktuellen Entwicklungen zum Coronavirus im Newsblog mit Fokus auf Deutschland und Schwerpunkt auf den Südwesten.

Aktuelle Zahlen des RKI¹: Aktuell nachgewiesene Infizierte Baden-Württemberg: ca. 5.800 (498.622 Gesamt - ca. 482.700 Genesene - 10.113 Verstorbene) Todesfälle Baden-Württemberg: 10.113 Sieben-Tage-Inzidenz Baden-Württemberg: 18,8 Aktuell nachgewiesene Infizierte Deutschland: ca. 36.600 (3.717.

Mehr Themen