Israel verbietet als erstes Land Pelzhandel

Nerz
Ein Nerz im Käfig einer Nerzfarm. (Foto: epa Diego Azubel / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Israel verbietet als erstes Land den Handel mit Pelzen. Ministerin Gila Gamliel habe am Vortag eine entsprechende Anweisung unterzeichnet, bestätigte eine Sprecherin des Umweltministeriums.

„Für die Pelzindustrie werden weltweit Hunderte Millionen von Tieren getötet“, sagte Gamliel den Angaben zufolge. Dabei werde „unter Anwendung unbeschreiblicher Grausamkeit Leid verursacht“.

Ausnahmen für religiöse Zwecke

Das Verbot soll in sechs Monaten in Kraft treten. Ausnahmen sollen allerdings für wissenschaftliche Untersuchungen sowie für religiöse Zwecke gelten. Dies betrifft etwa die Pelzhüte ultraorthodoxer Juden.

„Die Verwendung der Haut und des Pelzes von Wildtieren für die Modeindustrie ist unmoralisch und mit Sicherheit unnötig“, sagte Gamliel. „Pelzmäntel können nicht die brutale, mörderische Industrie verdecken, die sie herstellt. Die Unterzeichnung dieser Vorschrift wird die israelische Modeindustrie umwelt- und tierfreundlicher machen.“

Viel Lob von Tierschützern

Tierschutzorganisationen begrüßten die israelische Entscheidung. Die Tierrechtsorganisation Peta sprach von einem „historischen Sieg, der unzählige Füchse, Nerze, Hasen und andere Tiere davor schützen wird, grausam für ihre Haut getötet zu werden“.

© dpa-infocom, dpa:210610-99-933425/4

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

19.05.2020, Baden-Württemberg, Stuttgart: Winfried Kretschmann (Bündnis 90/Die Grünen), Ministerpräsident von Baden-Württemberg,

Land plant Lockerung der Maskenpflicht - scharfe Warnung von Kretschmann

Baden-Württemberg bereitet sich auf eine Lockerung der Maskenpflicht vor. Unter anderem an vielen Schulen im Land könnte die Pflicht zum Tragen einer Maske bald fallen.

„Bei den Schulen schlagen wir folgende Veränderung vor: Bei einer Inzidenz von unter 50 keine Maskenpflicht mehr auf Schulhöfen und bei unter 35, wenn zwei Wochen kein Ausbruch war, keine Maskenpflicht auch im Unterricht bei allen Schularten. Am Testregime halten wir aber fest“, sagte Gesundheitsminister Manfred Lucha (Grüne) am Dienstag in Stuttgart.

Impftermin-Ampel: Jetzt mit Push-Nachrichten für Ihr Impfzentrum

Die Impftermin-Ampel von Schwäbische.de zeigt mit einem Ampelsystem Impfzentren der Region an, in denen es gerade freie Termine gibt. 

+++ JETZT NEU: Nutzer mit einem Schwäbische Plus Basic, Premium- oder Komplettabo können sich nun exklusiv und noch schneller per Pushnachricht aufs Handy über freie Termine bei Ihrem Wunsch-Impfzentrum informieren lassen. Hier geht es direkt zum Push-Service, Abonnenten können ihn sofort nutzen.

Nutzer ohne Abo können weiterhin die bestehende Impfampel auf dieser Seite hier nutzen.

Auf der B19 hat es einen tödlichen Unfall gegeben.

Unterkochen: Tödlicher Unfall auf der B19

Auf der B19 zwischen Unterkochen und Oberkochen hat sich am Dienstagmorgen ein tödlicher Verkehrsunfall ereignet.

Gegen 7.30 Uhr führ ein 20-Jähriger mit einem Crafter auf der Bundesstraße 19 von Heidenheim in Richtung Aalen. Auf Höhe von Unterkochen kam er aus bislang unbekannter Ursache auf die Gegenfahrspur. Eine entgegenkommende 34-jährige Fahrerin eines Sattelzuges bemerkte, dass der Crafter langsam immer weiter auf ihre Fahrspur geriet.

Mehr Themen