Ischinger: Deutsche Verteidigungsausgaben zu gering

Lesedauer: 1 Min
Deutsche Presse-Agentur

Vor dem Nato-Gipfel kommende Woche in Brüssel hat der Chef der Münchner Sicherheitskonferenz, Wolfgang Ischinger, die Verteidigungsausgaben der Bundesregierung als zu gering kritisiert. Man könne lange darüber diskutieren, ob das Nato-Ziel sinnvoll sei, zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts für Verteidigung auszugeben, sagte Ischinger der „Welt“ „Aber die Wahrheit ist: Wir haben es als Ziel akzeptiert. Auf dem Nato-Gipfel am 11. und 12. Juli dürfte es wieder Ärger mit den USA geben, da Deutschland weniger Geld für den Wehretat einplant, als von den Partnern erwartet.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen