Internetwirtschaft: Sperrung von Kinderpornoseiten nutzlos

Lesedauer: 2 Min
Deutsche Presse-Agentur

Der Vorstandsvorsitzende des Verbands der deutschen Internetwirtschaft (Eco), Michael Rotert, hält nichts von der Sperrung kinderpornografischer Seiten im Internet.

„Die Provider tun sich deshalb so schwer mit der Sperre, weil sie nicht hilft“, sagte Rotert der Berliner Zeitung (Donnerstag). Man müsse zudem kein Experte sein, um die gesperrten Seiten zu knacken. „Ich fürchte, dass schon bald die entsprechenden Anleitungen im Internet kursieren werden, wie man ungefiltert surfen kann“, sagte der Verbandschef. Der Verband spricht für rund 400 Unternehmen der Branche, darunter viele Internet-Provider.

Die Bundesregierung will das Millionen-Geschäft mit Kinderpornografie im Internet durch Zugangs-Blockaden massiv bekämpfen. Das Kabinett beschloss dazu am Mittwoch in Berlin die Eckpunkte eines Gesetzentwurfs.

Bundesfamilienministerin Ursula von der Leyen will parallel zum Gesetzgebungsprozess Verträge mit deutschen Anbietern von Internetzugängen über Zugangsblockaden abschließen. Dazu seien fünf der größten deutschen Provider bereit.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen