Internet-Karte zum Anbau von Gen-Mais

Lesedauer: 1 Min
Deutsche Presse-Agentur

Greenpeace hat im Internet eine Karte mit den Anbaugebieten von gentechnisch verändertem Mais veröffentlicht. Insgesamt handelt es sich um 3 568 Hektar.

Das macht nach Greenpeace-Angaben vom Donnerstag 0,17 Prozent der gesamten Mais-Anbaufläche in Deutschland aus - ein Rückgang im Vergleich zum Vorjahr. Fast 49 Prozent der Flächen liegen in Brandenburg, gefolgt von Sachsen mit gut 27 Prozent und Mecklenburg-Vorpommern mit rund 16 Prozent.

Keine Anbauflächen für gentechnisch veränderten Mais gibt es demnach im Saarland, in Hessen und Nordrhein-Westfalen sowie in den drei Stadtstaaten Bremen, Hamburg und Berlin. Die Daten stammen laut Greenpeace aus einem öffentlichen Register des Bundesamtes für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL).

www.greenpeace.de/fileadmin/gpd/user_upload/themen/gentechnik/gen_mais_03_02_2009_cmyk.pdf

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen