Intel setzt mit neuen Chips AMD unter Druck

Lesedauer: 2 Min
Deutsche Presse-Agentur

Intel setzt mit dem offiziellen Marktstart seiner neuen Xeon-Prozessoren für Server seinem kleinen Konkurrenten AMD weiter zu. Neben Cisco, Dell und IBM haben zunächst rund 70 weitere Hersteller Server mit den neuen Prozessoren in ihr Angebot aufgenommen, teilte Intel mit.

Bei den Prozessoren mit dem Codenamen Nehalem kombiniert Intel erstmals Speicher und Prozess-Funktionen in einem Chip, was die Leistung insgesamt erheblich erhöht. AMD hatte bereits 2006 Prozessoren mit entsprechender Architektur auf den Markt gebracht, zuletzt aber nach einigen Fehlstarts wieder Marktanteile verloren.

Die neuen Nehalem-Chips markierten die größte Weiterentwicklung im Bereich der Server-Prozessoren, seit das Unternehmen mit dem Pentium vor rund 15 Jahren den Servermarkt betreten hat, teilte Intel mit. Die Prozessoren sind mit einer neuen Energieverwaltung ausgestattet, womit sich nach Angaben von Intel die Anschaffungskosten bereits nach acht Monaten auszahlen sollen. Herz der Prozessoren sind vier einzelne Kerne, die unabhängig voneinander Rechenaufgaben erledigen können. Eine Hyper Threading genannte Technologie simuliert zudem die doppelte Anzahl der Kerne.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen