Info-Flut im Internet kann Schüler überfordern

Stiftung Lesen: Info-Flut im Internet kann Schüler überfordern
Die mit der Digitalisierung immer schneller wachsende Fülle an Informationsquellen im Internet kann Schülerinnen und Schüler aus Sicht der Stiftung Lesen vor große Herausforderungen stellen. (Foto: Fredrik von Erichsen / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Die mit der Digitalisierung immer schneller wachsende Fülle an Informationsquellen im Internet kann Schülerinnen und Schüler aus Sicht der Stiftung Lesen vor große Herausforderungen stellen.

„Der Umgang mit digitalen Geräten und Quellen ist natürlich Gegenstand im Unterricht und wird auch praktisch eingeübt“, sagte die Leiterin des Instituts für Lese- und Medienforschung der Stiftung Lesen, Simone Ehmig, der Deutschen Presse-Agentur. Jedoch könne jede Schülerin und jeder Schüler nur so gut mit diesen Angeboten umgehen, wie Basiskompetenzen und damit auch Lesekompetenz vorhanden seien.

Laut Ehmig zeigten Studien, dass bildungsbenachteiligte und leseferne Menschen generell überdurchschnittlich häufig Probleme dabei hätten, digital vermittelte Information zu finden, sie zu verstehen und einzuordnen. „Sie sind überfordert durch die Komplexität der Inhalte und die Länge der Texte.“ Das betreffe alle Generationen.

Zwar hätten fast alle Jugendlichen Zugang zu digitalen Endgeräten und könnten damit umgehen. Wer aber nicht gut lesen könne, scheitere oft an Inhalten, die nicht über Videos oder Vorlesefunktionen zugänglich seien. Zudem falle es Menschen mit schwach ausgeprägten Lesekompetenzen besonders schwer, die Relevanz, Seriosität und Glaubwürdigkeit einer „kaum durchschaubaren Zahl von Quellen“ einzuschätzen.

Aufschluss darüber, wie fit Schülerinnen und Schüler im Umgang mit der Wissensquelle Internet sind, gibt nun auch eine Pisa-Sonderauswertung. Die Ergebnisse der Studie „Lesen im 21. Jahrhundert: Lese- und Schreibkompetenzen in einer digitalen Welt“ werden am Dienstag (12.15 Uhr) von Bundesbildungsministerin Anja Karliczek, Hessens Kultusminister Alexander Lorz (beide CDU) und OECD-Bildungsdirektor Andreas Schleicher vorgestellt.

Mit Blick auf die in Schulen vermittelten Lesekompetenzen forderte Ehmig, neben dem literarischen und philosophischen Kanon von Texten, die im Unterricht behandelt werden, auch Alltagstexte klar zu fokussieren. Dazu gehörten beispielsweise amtliche Meldungen, allgemeine Geschäftsbedingungen oder Lebensmittelhinweise.

© dpa-infocom, dpa:210504-99-457317/2

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Impfung

Chefvisite - Klinikchef fordert harte Strafen für Impfverweigerer

Für Impfverweigerer soll möglichst rasch ein Regel- und Strafwerk erarbeitet werden. Darüber müsse „jetzt entscheiden werden, sonst gerät das Thema in den Bundestagswahlkampf“, warnt der Chef der Essener Uniklinik, Professor Jochen A. Werner, bei „19 – die Chefvisite“. Die Corona-Impfung sei selbstverständlich freiwillig, so der Mediziner.

Es müsse aber auch klar sein, dass ein Nein zum Piks von bis zu zehn Millionen Einwohnern für diese „bedeutet, dass etwas wegfällt“ – als Strafen denkbar seien zum Beispiel die Untersagung des ...

Impftermin-Ampel: Jetzt mit Push-Nachrichten für Ihr Impfzentrum

Die Impftermin-Ampel von Schwäbische.de zeigt mit einem Ampelsystem Impfzentren der Region an, in denen es gerade freie Termine gibt. 

+++ JETZT NEU: Nutzer mit einem Schwäbische Plus Basic, Premium- oder Komplettabo können sich nun exklusiv und noch schneller per Pushnachricht aufs Handy über freie Termine bei Ihrem Wunsch-Impfzentrum informieren lassen. Hier geht es direkt zum Push-Service, Abonnenten können ihn sofort nutzen.

Nutzer ohne Abo können weiterhin die bestehende Impfampel auf dieser Seite hier nutzen.

 In Leutkirch gibt es, Stand Mittwochabend, 270 mit dem Coronavirus infizierte Menschen.

Weiter sehr viele Neuinfektionen in Leutkirch

Die Sieben-Tages-Inzidenz im Landkreis Ravensburg sinkt weiter. Allerdings wurde am Mittwoch auch ein weiteres Todesopfer gemeldet. Es ist das 141. im Landkreis seit Ausbruch der Corona-Pandemie.

Am Mittwochmorgen meldete das RKI eine Sieben-Tages-Inzidenz von 141,2. Es war damit der vierte Werktag in Folge unter 150. Ab dem sechsten Werktag in Folge dürfen Einzelhändler wieder „Click & Meet“ anbieten.

Weiter überdurchschnittlich hoch ist aber die Zahl an täglichen Neuinfektionen in Leutkirch.

Mehr Themen