Infineon erneut optimistischer - Chips „gefragt wie nie“

Chiphersteller Infineon
„Infineon hebt seine Prognose nach guten Geschäften erneut leicht an. (Foto: Matthias Balk / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Nach einem starken Quartal hat der Chiphersteller Infineon bereits zum zweiten Mal die Prognose für das laufende Geschäftsjahr bis Ende September angehoben.

„Chips sind gefragt wie nie“, sagte Konzernchef Reinhard Ploss am Dienstag. „Der Halbleitermarkt boomt, Elektronik zur Beschleunigung der Energiewende und für die Arbeit und das Leben zuhause bleibt sehr gefragt. Der Digitalisierungsschub hält an.“ Die Nachfrage übersteige derzeit in fast allen Bereichen das Angebot.

„Die Werke von Infineon laufen auf Hochtouren, und wir investieren weiter in zusätzliche Kapazitäten“, sagte Ploss. Engpässe sehe er in jenen Segmenten, in denen der Konzern Chips von Auftragsfertigern beziehe - insbesondere bei Mikrocontrollern für das Auto und Produkte für das Internet der Dinge. Er erwartet, dass der Bedarf noch für einige Quartale das Angebot übersteigen wird. Möglicherweise bis 2022.

Für die unter dem weltweiten Halbleitermangel leidenden Kunden von Infineon sind das keine guten Nachrichten. Denn der Aufbau von Kapazitäten dauert, und auch bei den Auftragsfertigern kann Infineon die Volumina trotz langer und guter Beziehungen nur zäh vergrößern, wie Ploss sagt. Immerhin - beim Aufbau der neuen Fertigung im österreichischen Villach sieht sich Infineon „voll im Zeitplan“, sie soll im vierten Geschäftsquartal anlaufen, also spätestens im September.

Für das laufende Geschäftsjahr erwartet Infineon nun rund 11 Milliarden Euro Umsatz, obwohl die Liefereinschränkungen auch den Konzern selbst bremsen. Im abgelaufenen Quartal erlöste Infineon 2,7 Milliarden Euro - etwas mehr als im Vorquartal. Vor allem im wichtigen Automobilgeschäft ging es nach oben. Der Gewinn sank dagegen auf 203 Millionen Euro. Ein Vergleich zum Vorjahreszeitraum ist nicht sinnvoll, seither hat Infineon den US-Konkurrenten Cypress Semiconductors übernommen. Dessen Integration komme gut voran, sagte Ploss. An der Börse beeindruckte die erhöhte Prognose nicht. Die Infineon-Aktie lagt zwischenzeitlich mehr als vier Prozent im Minus.

© dpa-infocom, dpa:210504-99-457900/3

Mitteilung

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Jetzt mit Push-Nachrichten für Ihr Impfzentrum

Die Impftermin-Ampel von Schwäbische.de zeigt mit einem Ampelsystem Impfzentren der Region an, in denen es gerade freie Termine gibt. 

+++ JETZT NEU: Nutzer mit einem Schwäbische Plus Basic, Premium- oder Komplettabo können sich nun exklusiv und noch schneller per Pushnachricht aufs Handy über freie Termine bei Ihrem Wunsch-Impfzentrum informieren lassen. Hier geht es direkt zum Push-Service, Abonnenten können ihn sofort nutzen.

Nutzer ohne Abo können weiterhin die bestehende Impfampel auf dieser Seite hier nutzen.

Ein Bollerwagen wird am Vatertag gezogen

Corona-Newsblog: Uneinheitliche Corona-Regeln zum Vatertag

Die wichtigsten Nachrichten und aktuellen Entwicklungen zum Coronavirus im Newsblog mit Fokus auf Deutschland und Schwerpunkt auf den Südwesten.

Aktuelle Zahlen des RKI¹: Aktuell nachgewiesene Infizierte Baden-Württemberg: ca. 37.300 (473.284 Gesamt - ca. 426.300 Genesene - 9.640 Verstorbene) Todesfälle Baden-Württemberg: 9.640 Sieben-Tage-Inzidenz Baden-Württemberg: 127,8 Aktuell nachgewiesene Infizierte Deutschland: ca. 239.700 (3.565.

Impfung

Chefvisite - Klinikchef fordert harte Strafen für Impfverweigerer

Für Impfverweigerer soll möglichst rasch ein Regel- und Strafwerk erarbeitet werden. Darüber müsse „jetzt entscheiden werden, sonst gerät das Thema in den Bundestagswahlkampf“, warnt der Chef der Essener Uniklinik, Professor Jochen A. Werner, bei „19 – die Chefvisite“. Die Corona-Impfung sei selbstverständlich freiwillig, so der Mediziner.

Es müsse aber auch klar sein, dass ein Nein zum Piks von bis zu zehn Millionen Einwohnern für diese „bedeutet, dass etwas wegfällt“ – als Strafen denkbar seien zum Beispiel die Untersagung des ...

Mehr Themen