In Bleckhausen in der Eifel sind die Hühner los

Hühner
Karin Jaskowsky füttert im Gehege einen Teil der Dorfhühner. (Foto: Harald Tittel / DPA)
Deutsche Presse-Agentur
Birgit Reichert (Text) und Harald Tittel (Foto)

Am Hühnerstall ist immer was los. Im Gehege laufen knapp 20 Hühner munter umher, es wird eifrig gegackert, gekräht und gepickt: in Körner, Salat, Karottenstückchen.

Auch um den Zaun herum ist immer Bewegung. Es kommen Leute jeden Alters aus dem Dorf zum „Hühnerdienst“, zum Beobachten - oder einfach nur zum Quatschen. Denn die Hühner sind echte Dorfhühner und für alle aus dem Ort Bleckhausen in der Vulkaneifel da.

„Immer, wenn man hierher kommt, trifft man jemanden“, sagt Karin Jaskowsky, Mitglied in der „Hühnergruppe“. „Man erlebt immer etwas und hat immer ein schönes Gesprächsthema.“ Sie hat den 17 Hennen und zwei Hähnen (Erik, der Rote und Wutti, der Weißhaar) Gemüse mit Couscous mitgebracht. „Hühner sind einfach ganz tolle Tiere. Ich hätte nie gedacht, dass es so viel Spaß macht.“

Das Dorf auf die Hühner gebracht, das haben Jochen Dostal und seine Frau Dorit Delsing. Sie waren vor ein paar Jahren aus Essen nach Bleckhausen gezogen und hatten sich privat Hühner angeschafft. Aus Spaß habe man dann mal im Dorf vorgeschlagen, sich gemeinsam mehr Hühner zuzulegen. Die Begeisterung sei groß gewesen. In Eigenregie haben die Hühnerfans dann in 2020 am alten Sportplatz ein Hühnerhaus mit Gehege gebaut, im Herbst zogen die ersten Tiere ein.

Die rund 400 Quadratmeter Fläche hat das Dorf zur Verfügung gestellt. Die Hühner seien „ein absoluter Gewinn“ für die rund 300 Einwohner, sagt Ortsbürgermeister Markus Göbel (40). Das Engagement für und der Austausch über die Hühner stärke das Gemeinschaftsgefühl. „Es gibt viele aus dem Dorf, die einen Spaziergang zu den Hühnern machen und sich dort auf die Bank setzen.“ Auch im Ort seien die Hühner Thema. „Man fragt sich: Wie geht es den Hühnern? Warst du heute schon da?“

Er könne sich gut vorstellen, dass ein solches Dorfhühner-Projekt auch anderswo gut ankomme. Auch wegen der artgerechten Haltung der Tiere und des guten Geschmacks der Eier. Er habe bereits Anfragen von Interessierten aus anderen Teilen Deutschlands bekommen, zum Beispiel aus Thüringen und aus Hessen. „Ich war überrascht über den Zulauf an Anfragen“, sagt Göbel.

Bei den Bleckhausener Hühnern hat jeden Tag jemand anderes aus der Gruppe „Hühnerdienst“: Dann muss man misten, die Tiere füttern - und darf sich die Eier, die die Hennen an dem Tag gelegt haben, für 25 Cent pro Stück mitnehmen. „Das sind 12 bis 16 Eier pro Tag“, sagt Jutta Schneider (57), die gerade im Dienst ist. Sie findet, dass die Hühner „eine ganz tolle Bereicherung“ sind.

Sie erinnere sich noch gut daran, dass es früher, als sie Kind war, im Dorf überall Hühner gegeben habe. Nach und nach seien sie aus dem Dorfbild verschwunden. „Das hat mir immer sehr leid getan.“ Sie habe sich gerne welche anschaffen wollen, aber sie sei viel unterwegs und daher sei es schwierig gewesen, sagt die Kita-Erzieherin. Das Projekt sei daher für sie perfekt.

Auch für Simone Borsch (42), die vor allem wegen ihrer Kinder (6 und 9) in den Hühnerdienst einsteigen will, passt es. „Einfacher kann man kein Haustier haben. Den Kindern tut es in der heutigen Zeit gut, sich mit Tieren zu beschäftigen, mal geduldig zu sein“, sagt sie. Corona habe den Sog zu dem Platz mit den Hühnern noch verstärkt, meint Ortsbürgermeister Göbel. Man könne dort auch coronakonform gut Abstand halten.

Die Hühnerfans haben viel Energie in die Anlage gesteckt. Es gibt einen quer aufgehängten Ast als Hühnerschaukel, ein Weiden-Tipi, ein Klettergerüst und ein Sandbad gegen Milben. Über Solarpanels und Lichtsensor wird die Hühnerklappe am Haus gesteuert. „Wenn es dunkel wird, gehen sie alle ins Haus“, sagt Dostal. Und es kommt noch mehr Federvieh: „Langfristig wollen wir auf 30 aufstocken.“

Hühnerhalten liegt bundesweit seit längerem im Trend. Frische Eier von den eigenen Hühnern: Den Wunsch verwirklichen sich auch Menschen in Städten immer mehr und legen sich privat Hühner zu. Wer will, kann die Haltung auch erst einmal testen und Hühner mieten.

Hühner seien auch gut gegen Stress, sagt Schneider. Sie komme oft nach der Arbeit zu den Hühnern und setze sich dort „auf unsere Hühner-Guck-Bank“. „Und dann schaue ich den Hühnern einfach nur zu. Das beruhigt. Herrlich.“ Auch Dostal, von Beruf selbstständiger Handelsvertreter, meint: „Die Hühner haben wirklich etwas Meditatives. Einfach hinsetzen und zugucken: Da vergisst man alles.“

© dpa-infocom, dpa:210418-99-250730/2

Dorfhühner Bleckhausen bei Facebook

Hühnervermietung

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Jetzt mit Push-Nachrichten für Ihr Impfzentrum

Die Impftermin-Ampel von Schwäbische.de zeigt mit einem Ampelsystem Impfzentren der Region an, in denen es gerade freie Termine gibt. 

+++ JETZT NEU: Nutzer mit einem Schwäbische Plus Basic, Premium- oder Komplettabo können sich nun exklusiv und noch schneller per Pushnachricht aufs Handy über freie Termine bei Ihrem Wunsch-Impfzentrum informieren lassen. Hier geht es direkt zum Push-Service, Abonnenten können ihn sofort nutzen.

Nutzer ohne Abo können weiterhin die bestehende Impfampel auf dieser Seite hier nutzen.

Enten auf dem Bodensee

Entendrama am Bodensee: „Manchmal kann die Natur auch grausam sein“

Es ist eine dramatische Szene, die Rony Elimelech in Konstanz am Ufer filmt: Zwei Erpel greifen eine Entendame an und wollen sie beide begatten. Ihr Partner versucht, sie zu beschützen. Der Kampf dauert einige Minuten an Land und auch im Wasser. Bis ein Blässhuhn eingreift. Ein Verhaltensbiologe vom Max-Planck-Institut Radolfzell hat eine Erklärung für das Verhalten.

„Manchmal kann die Natur auch grausam sein“, schreibt Elimelech zu seinem Video, das er in der Facebook-Gruppe „Du bist aus Konstanz, wenn.

Not-Kaiserschnitt nach Unfall am Klinikum: Fahrer stirbt - Schwangere schwer verletzt

Bei einem schweren Autounfall am Klinikum Friedrichshafen ist ein 39-Jähriger gestorben. Seine hochschwangere Mitfahrerin schwebt aktuell in Lebensgefahr. Das Kind wurde mit einem Not-Kaiserschnitt auf die Welt geholt und musste - ebenso wie seine Mutter - reanimiert werden.

Insgesamt waren nach ersten Informationen der Polizei drei Personen in dem VW Golf. Eine 33-jährige Frau auf dem Beifahrersitz wurde schwer verletzt und wird intensivmedizinisch versorgt.

Mehr Themen